Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Der Bann durch die Medikamente - Medication spellbinding

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Oliver
Gründer
Beiträge: 9511
Registriert: Freitag, 10.10.03, 23:58

Der Bann durch die Medikamente - Medication spellbinding

Beitrag von Oliver » Dienstag, 15.10.13, 0:03

Vielen Dank an edgar für diesen Beitrag.

Hallo zusammen,

ich möchte kurz den Begriff des medication spellbinding auf deutsch übersetzen bzw. erläutern, über den ich kürzlich im 2013 erschienenen Buch von Dr. Peter Breggin "Psychiatric drug withdrawal" gelesen habe und den ich sehr wichtig finde. Der Begriff und die Erläuterung dazu finden sich auch unter folgendem Link:

http://www.breggin.com/index.php?option ... iew&id=187

Medication spellbindung lässt sich ins Deutsche gar nicht so leicht übersetzen. Ich würde es am ehesten mit

Bann durch bzw. fesselnder Anziehungskraft von Medikamente/n

übersetzen.

"Psychiatrische Medikamente und alle Medikamente oder Drogen, die die Psyche beeinflussen, ziehen das Individuum in ihren Bann, in dem sie die schädlichen Wirkungen auf Gefühl und Verstand maskieren bzw. verhüllen. Wenn die Person eine Nebenwirkung auf die Psyche erfährt, wie Wut oder Traurigkeit, wird er oder sie die Nebenwirkung wahrscheinlich etwas anderem als dem Medikament zuschreiben, vielleicht Angehörigen die Schuld geben oder der eigenen psychischen Erkrankung.Menschen, die Psychopharmaka einnehmen, behaupten oft, dass sie sich besser als je zuvor fühlen, während in Wirklichkeit ihr Verstand, ihr Gefühlsleben und ihr Verhalten beeinträchtigt sind. Im Extremfall bringt der Bann durch die Medikamente auf der anderen Seite gut funktionierende und ethisch (denkende und handelnde, Anm. des Übersetzers) Menschen dazu, kriminelle Taten zu verüben, Gewalt auszuüben oder Selbstmord zu begehen."


Ergänzung zum Thema "medication spellbinding":

Aus dem Buch "Psychiatric Drug withdrawal" von Peter R. Breggin, MD, Seite 109, 110:

Deutsche Übersetzung:

"Medication spellbinding" (der Bann durch die Medikamente) ist sehr verbreitet und erscheint wahrscheinlich bis zu einem gewissen Grad bei den meisten Behandlungen mit Psychopharmaka. "Medikation spellbinding" kommt häufig während des Absetzens bzw. des Entzugs von Medikamenten vor, indem es bei den Patienten verursacht, dass sie es versäumen, gefährliche Absetz- bzw. Entzugsreaktionen zu erkennen oder richtig einzuschätzen."
Bitte beachten: Bitte melde Beiträge, die gegen die Regeln verstoßen über einen Klick auf das Ausrufezeichen oben rechts im problematischen Beitrag und erkläre in der Meldung was das Problem ist. Das Team wird sich dann darum kümmern. Da das Team nur ehrenamtlich in der Freizeit aktiv ist, kann das allerdings auch mal dauern.

Wenn es um Probleme direkt mit Entscheidungen des Teams geht, dann wende Dich bitte per PN oder mail ( forenmaster@adfd.org) an mich.
Forenregeln | Über das ADFD | Was dieses Forum ist und was es nicht ist

Antworten