Seite 1 von 1

An alle mit Nahrungsmittel-Intoleranzen: GLUTAMINSAEURE

Verfasst: 07.10.2014 00:48
von Jamie
Hallo,

diese Information halte ich für wichtig für alle, die sich mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten jedweder Art herumschlagen.
Ich habe in der letzten Zeit etwas recherchiert und bin auf eine hoch interessante Substanz gestoßen, die uns womöglich zu schaffen macht: Glutaminsäure / Glutamat.

Nun werdet ihr sagen, dass das doch ein alter Hut ist, denn es ist mittlerweile jedem bekannt, dass Glutamat ein Geschmacksverstärker ist und einige es nicht vertragen; man kennt es auch unter dem Begriff "Chinarestaurant-Syndrom", aber das ist nur ein Aspekt unter vielen.

Glutaminsäure (Salze der Glutaminsäure nennt man Glutamate) ist eine Aminosäure und ein wichtiger Bestandteil von Proteinen. Proteine wiederum sind ein nicht-verzichtbarer Bestandteil unserer Nahrung, das heißt, wir nehmen Glutaminsäure täglich zu uns, wenn wir proteinreiche (eiweißreiche) Nahrung verzehren.
Dies ist absolut nichts Schädliches und vollkommen natürlich.

Doch nun wird es interessant. Wusstet ihr, dass Glutaminsäure zugleich der mengenmäßig am meisten vorkommende Neurotransmitter im menschlichen Körper ist und der natürliche Gegenspieler zu GABA ist? Glutaminsäure ist der wichtigste exzitatorische (erregende) Neurotransmitter unseres ZNS.
Ich habe erst jetzt gelernt, dass die ganze "Benzo-Sache" nicht nur mit GABA, sondern immer auch mit Glutaminsäure zu tun hat!!!
Unglücklicherweise findet man kaum wissenschaftliches Material darüber; man hat die Glutaminsäure immer total stiefmütterlich behandelt, was ihre Rolle im komplexen Benzo-Geschehen betrifft. Da werden künftig noch spannende Ergebnisse zu erwarten sein.

Doch zurück zu den Nahrungsmittelunverträglichkeits-Geplagten unter uns.
Ich möchte mal schildern, was mir widerfahren ist.
Ich bereitete Couscous-Salat zu. Mit Gemüsebrühe.
10 min nach dem Verzehr wurde mir ganz komisch. Ich war auf einmal wie gelähmt und konnte mich nur noch mit letzter Kraft ins Bett schleppen. Dort begann ich zu zittern, bekam Herzklopfen und Zuckungen im Arm. Nach ca. 30 min legte sich der "Spaß" und ich fiel in einen erschöpften Schlaf. Im Bett noch ging ich die Zutaten durch, die im Couscous-Salat drin waren und konnte keine davon entschlüsseln, die meine Histaminintoleranz (HIT) getriggert haben könnte (ich ging zu diesem Zeitpunkt von einer HIT aus). Doch dann fiel mir ein, dass in der Gemüsebrühe womöglich Glutamat (Geschmacksverstärker) enthalten war und dem war so. Problem erkannt.

10 Tage später machte ich erneut Couscous-Salat. In der Zwischenzeit wurde die alte Gemüsebrühe entsorgt und eine neue, Glutamat-freie im Bioladen besorgt.
Doch kurz nach dem Verzehr ging ein ähnliches Spiel von vorne los! Mir wurde wieder komisch (nicht ganz so schlimm wie beim ersten Mal) und ich musste mich hinlegen. Bis gestern hatte ich keine Ahnung, was los gewesen ist, aber nun habe ich eine Idee.
Zu dem Couscous-Salat (Couscous mit Brühe und gedünsteten Zucchini - und Aubergine-Stückchen) gab es nämlich zwei Dips: einen Joghurt-Dip und einen Tomaten-Dip.
Der Tomaten-Dip war ein konzentriertes Tomatenpuerree und wie ich jetzt weiß, enthält ein solches aufkonzentriertes Tomatenpuerree - / Soße eine enorm hohe Menge an freiem, also natürlich vorkommendem Glutamat!

Zweimal habe ich mir also eine "Glutamat-Bombe" gegeben: einmal durch das Glutamat als Geschmacksverstärker, und damit als künstlicher Zusatzstoff in der Instant-Gemüsebrühe, und einmal vollkommen unwissentlich als natürlicher Inhaltsstoff der Tomate.

Es wird jetzt auch sicher keinen verwundern, wenn ich schreibe, dass eine Glutamatunverträglichleit oft fließend mit einer Histaminintoleranz einhergeht.
Ich möchte euch also dafür sensibilisieren, nicht nur auf den natürlichen Histamingehalt der Nahrungsmittel zu achten, sondern auch auf den Glutaminsäuregehalt!
Es könnte ein Grund sein, wenn ihr bestimmte Nahrungsmittel nicht vertragt!
Wenn ich mir vorstelle, dass ich etwas zu mir nehme, welches im Gehirn zeitgleich die Aufgabe hat, dieses anzuregen und für "Aufregung, Spannung" = excitement (engl.) = exzitatorisch (lat.) zu sorgen.... dann wundere ich mich also nicht mehr, dass das Glutamin bei mir zu Herzklopfen und Zittern geführt hat.

Leider gibt es nur sehr wenige Tabellen, in denen der Glutaminsäuregehalt von Lebensmittel aufgeschlüsselt ist, aber man kann sagen, dass Fleisch reich davon ist und auch Tomaten und Kartoffeln (wobei Kartoffeln aufgrund ihrer Zusammensetzung das Glutamin erst langsamer freigeben als z.B. Tomaten), ebenso Nüsse
http://de.wikipedia.org/wiki/Glutamins%C3%A4ure
http://www.lebensmittelwirtschaft.org/g ... antworten/
http://www.ugb.de/lebensmittel-im-test/ ... nsicht.pdf
http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_p ... 005_dt.pdf


Auf euer Feedback / eure Ideen / eure Erfahrungen freue ich mich.
Vielleicht kann sich dieser Thread ja mit eurer Hilfe entwickeln und wir können zusammentragen, welche Erfahrungen wir machen und was man meiden sollte?


Gruß
Jamie

Re: An alle mit Nahrungsmittel-Intoleranzen: GLUTAMINSAEURE

Verfasst: 07.10.2014 19:57
von fruehling
Sehr interessantes Thema.
ich habe damals auch viel geforscht und wir haben damals Neurotransmitter testen lassen, obwohl es ja angeblich ungenau sein soll.
Die Gaba-Rezeptoren waren übernatürlich hoch besetzt (nach Recherche durch Lyrika und Tavor) und auch die Glutaminsäure waren erhöht. Bei Glutaminsäure hatte ich keine Erklärung, nur gelesen, dass es bei Schizophrenie oft vorkommt, dass es erhöht ist.
Meine Mutter hatte öfter kurz nach dem Essen Herzrasen, Schweißausbrüche und Unruhe. Ich hatte das auf Jodhaltige Lebensmittel geschoben wegen der Schilddrüse. Ihr lief der Schweiß so von der Stirn...
Auch der Histamin-Test war nicht in Ordnung, so dass sie sich histaminarm ernährt hat.

Re: An alle mit Nahrungsmittel-Intoleranzen: GLUTAMINSAEURE

Verfasst: 08.10.2014 03:29
von Berlin-2013
Danke Jamie, überlege gerade Basetabletten zu nehmen wegen meiner Magen säure und das passt lg chrissi

Re: An alle mit Nahrungsmittel-Intoleranzen: GLUTAMINSAEURE

Verfasst: 08.10.2014 14:15
von schneefloeckchen
Hallo Ihr Lieben!
Ich kenne auch dieses Problem und habe nach langem suchen eine Firma gefunden die
Gemüsebrühe und ( Fleischbrühe für Nichtvegetarier) ohne Glutamat und ohne Hefeextrakt herstellt.
Hefeextrakt ist bei HIT auch nicht gut.
Im Internet "Erntesegen Naturkost "
Vielleicht hilft es einigen.
Liebe Grüße von Monika

Re: An alle mit Nahrungsmittel-Intoleranzen: GLUTAMINSAEURE

Verfasst: 08.10.2014 15:59
von Jamie
super Monika,

nach so was habe ich gesucht. Danke.

LG
Jamie

Re: An alle mit Nahrungsmittel-Intoleranzen: GLUTAMINSAEURE

Verfasst: 08.10.2014 18:37
von schneefloeckchen
Hallo, noch mal ich!
Habe noch einen Tipp.
Bei "Seitenbacher Naturkost " online Shop gibt es nicht nur super Müsli sondern eine "braune Soße"
ohne tierische Bestandteile,Hefeextrakt und ohne Glutamat.
Trotz Tomatenpulver und Spuren von Soja gut verträglich bei HIT.
Bei €25 Bestellung kostenloser Versand und ein Geschenk z.B. Müsli oder Cerealien noch oben drauf.
Das ist doch was.
Liebe Grüße von Monika

Re: An alle mit Nahrungsmittel-Intoleranzen: GLUTAMINSAEURE

Verfasst: 22.02.2015 10:03
von Monalinde
Guten Morgen Unbestimmt,

Um Deine Frage zu beantworten: Ich hatte unter der Einnahme von Mirtazipin juckende Hautausschläge, Nasenbluten, Gelenkschmerzen. Als ich abgesetzt habe, später dann auch das Venlafaxin, kamen eigentlich erst viel später, Sodbrennen und zu viel Magensäure hinzu, schließlich eine Speiseröhrenentzündung, die vor 1 1/2 Jahren festgestellt wurde mittels Magenspiegelung. Mit verschriebenen Protonenpumpenhemmern kam nich nicht zurecht, weil sie mir das Gefühl vermittelt haben, dass sich mein Magen umdrehe. Seit ich Diät lebe, d.h. nachmittags nur noch 1 Apfel, 1 Joghurt oder Quark und histaminhaltiges so weit als möglich, meide, geht es magenmäßig besser. Im übrigen hat die Untersuchung auf Histaminintoleranz keinen Befund ergeben !!!!!
Die diagnostizierte Hausstaubmilben- und Stauballergie sowie den Tinnitus bin ich nicht losgeworden.
Vor der Tabletteneinnahme hatte ich in dieser Hinsicht keinerlei Beschwerden, nicht annäherungsweise und auch in meiner Familie gab es so etwas nicht.
Ich vermute mal, dass bei mir der sog. Langzeitentzug damit in Zusammenhang stehen könnte, dass ich über einen sehr langen Zeitraum diesen Mist eingenommen habe. Vielleicht habe ich auch ein bisschen zu schnell abgesetzt, nach heutigen Erkenntnisssen.

Ich bin irgendwie ein Sonderfall in dieser Hinsicht und du brauchst dich deshalb nicht zu beunruhigen :)

Noch einen schönen Sonntag wünscht Mona

Re: An alle mit Nahrungsmittel-Intoleranzen: GLUTAMINSAEURE

Verfasst: 23.02.2015 18:24
von Unbestimmt
Ohje... Dass soetwas möglich ist, ganz allgemein, finde ich natürlich schon beunruhigend (aber nicht mehr überraschend). Bei mir ging es ja schon lange vor dem AD los, insofern kann ich es auch gar nicht auf mich übertragen.

Aber ich musste in der Zeit, die seit dem Absetzen nun vergangen ist, auch wieder Veränderungen meiner Empfindlichkeit feststellen. Insofern kann ich die Möglichkeit auch nicht ausschließen, dass dadurch in meinem Körper irgendetwas durcheinander geraten ist. Es gibt aber auch noch alle möglichen anderen Ursachen, die da hineinspielen könnten.

Wie hast du die Histaminintoleranz denn untersuchen lassen? Da unterscheiden sich die Vorstellungen der Ärzte ja auch stark und längst nicht jeder nimmt das ernst...