Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Muryell: Lyrica (Pregabalin) und Paroxetin absetzen

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Annanas
Team
Beiträge: 3735
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 8012 Mal
Danksagung erhalten: 6771 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Annanas » Mittwoch, 07.06.17, 16:25

Hallo Muryell :) , ich habe mal unsere letzten beiden Beiträge aus dem "Brainzaps"-Thread
hier in deinen verschoben, weil ich dir gern nochmal antworten wollte u. das paßt dann nicht
mehr alles zum o.g. Thread.
Muryell hat geschrieben:danke, ich lasse mich nicht verunsichern, ich finde aber eine Frechheit, dass der Artz sagt, dass es diese Symptome gar nicht gibt und damit das Thema beendet ist.
Diese Erfahrung machen wir leider immer wieder......!
Aber gerade zu den stromschlagähnlichen Empfindungen gibt es einen Beitrag im Arzneitelegramm von 2003 -
ich stelle dir den Link hier mal ein - vllt möchtest du ihr das mal vor die Nase halten?!
Arzneitelegramm 2003-
Quelle: http://www.arznei-telegramm.de
Muryell hat geschrieben:Seit gestern bin ich beim langsamen Ausschleichen von Paroxetin. Ich freue mich sooo.
Es geht vorwärts, Muryell - drücke dir die Daumen - dann können wir auch schauen, wie sich der Absetzverlauf
bei dir gestaltet.

Liebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaMuryellcarlotta
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
z.Zt. Absetzpause (seit April 2018) bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Muryell
Beiträge: 1178
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Muryell » Donnerstag, 08.06.17, 16:00

Liebe Anna,

vielen Dank für deine Informationen und für das Ermutigen. Ich bin schon gespannt, was beim Ausschleichen passieren wird. Das letzte Mal, als ich auf Anraten der Psychiaterin von 20 mg auf 10 mg reduzierte, bekam ich gleich am ersten Tag die "brain zaps". Heute ist der dritte Tag nach der Reduktion von 40 mg auf 35 mg und ich merke keine Symptome. Vielleicht bin ich schreckhafter als sonst. Ein bisschen Bangen habe ich schon.

Liebe Grüße

Muryell
► Text zeigen

Annanas
Team
Beiträge: 3735
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 8012 Mal
Danksagung erhalten: 6771 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Annanas » Donnerstag, 08.06.17, 17:38

Hallo Muryell :) ,
Muryell hat geschrieben: Ich bin schon gespannt, was beim Ausschleichen passieren wird. Das letzte Mal, als ich auf Anraten der Psychiaterin von 20 mg auf 10 mg reduzierte, bekam ich gleich am ersten Tag die "brain zaps".
Ich würde versuchen, mich nicht unbedingt so sehr zu beobachten, sondern einfach den Tag gestalten -
vllt bekommst du gar keine Symptomatik.

Muryell, das ist auch kein Vergleich, mit 10 mg Reduktion bist du ja um 50% runtergegangen mit der Dosis, daß
du da starke Symptome bekommen hast, ist eigentlich kein Wunder.
Es gibt zwar Menschen, die problemlos absetzen können, aber wir hier im Forum erleben eher das Gegenteil -
gerade bei Kaltentzügen oder großen Absetzschritten.

Deshalb gibt es hier auch diese 5 - 10%-Empfehlung - natürlich dauert das Absetzen dann länger, aber es ist auf jeden
Fall schonender u. nachhaltiger.

Das wird u. wenn dich etwas beunruhigen sollte, schreibe einfach hier.

Liebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 2):
Muryellcarlotta
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
z.Zt. Absetzpause (seit April 2018) bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Muryell
Beiträge: 1178
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04
Hat sich bedankt: 2092 Mal
Danksagung erhalten: 2760 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Muryell » Freitag, 09.06.17, 10:52

Liebe Anna,

vielen Dank für deinen Rat, mich nicht ständig zu beobachten. Ich finde ihn sehr gut. Ich will auch versuchen, nicht ständig daran zu denken und normal weiterzuleben. Das einzige Problem ist, dass ich immer so müde bin, ich würde am liebsten alles absetzen, um zu versuchen, wie jeder andere Mensch zu leben. Abends kann ich nichts machen, absolut nichts. Vielleicht sind auch die Wechseljahre, ich bin über 50. Aber diese Müdigkeit macht mich wahnsinnig.
Ich muss mich in Geduld üben.

Liebe Grüße

Muryell
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Muryell für den Beitrag:
Annanas
► Text zeigen

Annanas
Team
Beiträge: 3735
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 8012 Mal
Danksagung erhalten: 6771 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Annanas » Freitag, 09.06.17, 12:39

Liebe Muryell :) ,
Muryell hat geschrieben:vielen Dank für deinen Rat, mich nicht ständig zu beobachten. Ich finde ihn sehr gut. Ich will auch versuchen, nicht ständig daran zu denken und normal weiterzuleben.
Bitte auch nicht falsch verstehen, das sollte nicht klug :censored: isch daherkommen - es sind auch eigene Erfahrungen -
diese Erwartungsangst kann die Symptome produzieren/verstärken.

Das hatte ich auch gelesen, z.B. gab es eine Studie zu einem Medikament, das Erbrechen hervorrufen soll - das wurde
den Patienten auch mitgeteilt - es erbrachen dann aber auch die zu einem großen Teil, die nur ein Placebo erhalten haben :o !
Oder in einem Buch von Dr. Lissa Rankin berichtete sie, daß bei Medizinstudenten oft das Phänomen auftritt, daß diese
Symptome der Krankheiten entwickeln, mit denen sie sich gerade ausgiebig lt. Studienplan auseinandersetzen mußten.
Muryell hat geschrieben:Das einzige Problem ist, dass ich immer so müde bin, ich würde am liebsten alles absetzen, um zu versuchen, wie jeder andere Mensch zu leben.
Glaub' mir bitte, ich wäre "mein" Venlafaxin auch lieber heute, als morgen los - leide auch zusätzlich zu den Absetzsymptomen noch
unter den NW.
Aber leider kann uns dieses Weglassen in schlimmste Zustände über Jahre katapultieren - dann schon lieber jetzt schonend
absetzen u. danach wieder ein lebenswertes Leben haben.
Muryell hat geschrieben: Abends kann ich nichts machen, absolut nichts. Vielleicht sind auch die Wechseljahre, ich bin über 50. Aber diese Müdigkeit macht mich wahnsinnig.
Vllt solltest du auch als nächsten Schritt eine Lyrica-dosis absetzen - Jamie :) hatte dir das auch schon empfohlen - in der Hoffnung, daß
die Müdigkeit nachläßt - Lyrica wirkt ja eher beruhigend. Dann schauen, wie es dir damit ergeht u. danach dann entscheiden,
mit welchem Medi du nach der Stabilisierungsphase weitermachst.

Du kannst da auch gern hier berichten, dann könnten wir gemeinsam überlegen.
Muryell hat geschrieben:Ich muss mich in Geduld üben.
Dieses Wort "Geduld" Muryell, haben wir hier im Forum, ich glaube, letztes Jahr, schon zum Unwort des Jahres gekürt!! :o
Aber es hilft alles nichts, nur mit diesem kleinschrittigen Absetzen werden wir gut u. vor allem nachhaltig, ans Ziel
kommen.

Liebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 3):
Muryellcarlottapadma
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
z.Zt. Absetzpause (seit April 2018) bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Muryell
Beiträge: 1178
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04
Hat sich bedankt: 2092 Mal
Danksagung erhalten: 2760 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Muryell » Freitag, 09.06.17, 13:21

Liebe Anna,

vielen Dank für deine Antwort. Ich habe mit dem Ausschleichen von Lyrica angefangen, weil ich dachte, Lyrica macht mich so müde. Aber seitdem ich Lyrica um 25% reduziert habe, bin ich noch müder. Daraufhin habe ich beschlossen, mit dem Ausschleichen von Paroxetin anzufangen. Ich bin müde von dieser Müdigkeit. Ich weiß nicht, was ich machen soll, wie ich weiter machen soll.

Liebe Grüße

Muryell
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Muryell für den Beitrag:
Annanas
► Text zeigen

Muryell
Beiträge: 1178
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04
Hat sich bedankt: 2092 Mal
Danksagung erhalten: 2760 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Muryell » Freitag, 09.06.17, 13:24

Liebe Anna,

ich habe vergessen, das zu sagen: Seitdem ich vor ungefähr einem Jahr aus der Klinik entlassen worden bin, bin ich müde. Also, vielleicht sind es NW und keine Absetzsymptome.

Liebe Grüße

Muryell
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Muryell für den Beitrag:
Annanas
► Text zeigen

carlotta
Beiträge: 3043
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 6850 Mal
Danksagung erhalten: 6858 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von carlotta » Freitag, 09.06.17, 15:26

Hallo Muryell,
Muryell hat geschrieben: ich habe vergessen, das zu sagen: Seitdem ich vor ungefähr einem Jahr aus der Klinik entlassen worden bin, bin ich müde. Also, vielleicht sind es NW und keine Absetzsymptome.
Es kann natürlich beides sein, auch parallel. Das ist gar nicht so selten, dass Betroffene eingeschränkende NW haben und gleichzeitig noch von Entzugssymptomen geplagt werden. Die Krux ist, dass man dann - trotz starker NW - nicht schneller abdosieren kann.

Im Übrigen ist beides in solchen Fällen nicht einfach auseinanderzuhalten, da NW und Entzugssymptome sich oft ähneln. D. h., wenn Du unter der Einnahme unter starker Müdigkeit leidest, kann diese durch das Absetzen nochmals verstärkt auftreten. Man kann es nur versuchen, in den Griff zu bekommen, indem man die Reduktionsschritte entsprechend vorsichtig wählt - was natürlich keinen Einfluss auf die NW hat. Es sei denn, man ist irgendwann weit genug unten mit der Dosis und die NW lassen nach.

Ich kenne diese extreme Müdigkeit phasenweise im Ausschleichprozess auch, viele andere leiden auch darunter.

Liebe Grüße :group:
Carlotta
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor carlotta für den Beitrag (Insgesamt 2):
AnnanasMuryell
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine."(Monica Cassani)

Muryell
Beiträge: 1178
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Muryell » Freitag, 09.06.17, 17:31

Liebe Carlotta,

vielen Dank für deine Nachricht. Ich bin am Überlegen, ob ich als nächstes die Vormittagsdosis von 25 mg Lyrica in zwei Schritte absetze. Ich habe keine Ahnung. Ich kann nur probieren. Trial and error.

Liebe Grüße und danke, dass Ihr da seid.

Muryell
► Text zeigen

Annanas
Team
Beiträge: 3735
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 8012 Mal
Danksagung erhalten: 6771 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Annanas » Freitag, 09.06.17, 19:33

Liebe Muryell :) ,
Muryell hat geschrieben: Ich bin am Überlegen, ob ich als nächstes die Vormittagsdosis von 25 mg Lyrica in zwei Schritte absetze. Ich habe keine Ahnung. Ich kann nur probieren.
Ich würde dann eher von der Abenddosis die 25 mg absetzen u. zwar aus dem Grund, weil Lyrica eine Halbwertszeit
(Zeit, in der die Hälfte des Wirkstoffs absorbiert bzw ausgeschieden wird) von nur ca. 6,3 h hat.

Es könnte sein, daß du dadurch eher Absetzsymptome bekommst, wenn die Tagesdosis ganz wegfällt,
als wenn du die Abenddosis reduzierst.

Ich weiß, es geht dir um die Tagesmüdigkeit, aber die könnte sich auch minimieren, wenn man abends
die Dosis herunterfährt - ich habe eben beim Weglassen der morgendlichen Dosis die Befürchtung, daß du
dann durch die kurze Halbwertszeit eher in einen Minientzug fallen könntest - muß nicht, aber kann.

Liebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 3):
MuryellLisamariepadma
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
z.Zt. Absetzpause (seit April 2018) bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Muryell
Beiträge: 1178
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04
Hat sich bedankt: 2092 Mal
Danksagung erhalten: 2760 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Muryell » Freitag, 09.06.17, 19:45

Liebe Anna,

vielen Dank für deine Beratung. Wenn ich Lyrica weiter ausschleiche, mache ich so, wie du vorgeschlagen hast.

Liebe Grüße

Muryell
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Muryell für den Beitrag (Insgesamt 2):
AnnanasLuce
► Text zeigen

Muryell
Beiträge: 1178
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Muryell » Mittwoch, 21.06.17, 9:29

Hallo, Ihr Lieben!

Bei mir läuft es bis jetzt sehr gut mit dem Ausschleichen von Paroxetin. Ich habe keine Absetzsymptome wie beim letzten Mal. Ich bin aber im höheren Bereich.

Ich hätte heute eine Frage zu einer anderen Symptomatik: Bevor ich anfing auszuschleichen, also mit einer Medikation von 40 mg Paroxetin und 75-0-125 mg Lyrica, bekam ich innerhalb von einem Tag einschleichende, heftige Rückenschmerzen. Ich musste mit Krücken laufen. Die Schmerzen sind inzwischen schwächer geworden, sodass ich wieder normal laufen kann, aber sie sind immer noch da. Die Ärzte finden nichts, wollten mir Schmerzmittel und Kortison in die Nerven spritzen. Da habe ich die Flucht ergriffen.

Viele berichten hier von Schmerzen beim Ausschleichen. Meine fingen aber vorher an. Kennt Ihr das? Können sie Nebenwirkungen von den Medikamenten sein?

Ich wünsche Euch einen schönen Tag und sende

liebe Grüße

Muryell
► Text zeigen

Muryell
Beiträge: 1178
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04
Hat sich bedankt: 2092 Mal
Danksagung erhalten: 2760 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Muryell » Donnerstag, 22.06.17, 11:11

Hallo, Ihr Lieben!

Ich habe bereits einige Threads über Rückenschmerzen gefunden. Also, bitte die vorherige Frage nicht beachten. Ich weiß, Ihr habt hier viel zu tun.

Liebe Grüße und einen schönen Tag

Muryell
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Muryell für den Beitrag (Insgesamt 3):
carlottaLinLinapadma
► Text zeigen

carlotta
Beiträge: 3043
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 6850 Mal
Danksagung erhalten: 6858 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von carlotta » Donnerstag, 22.06.17, 13:49

Hallo Muryell,

PP können sehr vielfältige NW hervorrufen, die auch erst nach längerer Einnahmezeit auftreten können (auch wenn ärztlicherseits gerne anderes behauptet wird). Von daher kann es durchaus einen Zusammenhang geben.

Gut, dass Du Dir nicht gleich die nächste chemische Packung abgeholt hat.

Begleitend könntest Du es mal mit Magnesium versuchen. Aber immer erst vorsichtig antesten, ob Du es verträgst.

Liebe Grüße :group:
Carlotta
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor carlotta für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaMuryell
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine."(Monica Cassani)

Muryell
Beiträge: 1178
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Muryell » Samstag, 24.06.17, 9:14

Hallo Carlotta,

vielen Dank. Ich war letztes Wochenende stationär im Krankenhaus. Die Ärzte können nichts finden. Aber ganz nebenbei sagt ein Arzt zu mir: "Seit wann nehmen Sie Lyrica?" Da bin ich hellhörig geworden. Als sie mir später Schmerzmittel und Kortison in die Nervenwurzel spritzen wollten, habe ich mit Krücken die Flucht ergriffen. :lol: :haha: Ich muss jetzt Lyrica so schnell wie möglich ausschleichen.

Liebe Grüße

Muryell
► Text zeigen

Lisamarie
Beiträge: 9430
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16
Hat sich bedankt: 3539 Mal
Danksagung erhalten: 9386 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Lisamarie » Samstag, 24.06.17, 11:45

Hallo Muryell,
Ich muss jetzt Lyrica so schnell wie möglich ausschleichen
bitte genau das nicht machen, sondern schön langsam, wir hier im Forum setzen alle vier bis sechs Wochen höchstens 10% ab, das Wort schnell hat leider im Psychopharmaka ausschleichen nichts verloren.
Lg und gutes Gelingen wünscht dir Petra
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lisamarie für den Beitrag (Insgesamt 4):
carlottaAnnanaspadmaLana19
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen

Muryell
Beiträge: 1178
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04
Hat sich bedankt: 2092 Mal
Danksagung erhalten: 2760 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Muryell » Samstag, 24.06.17, 12:27

Liebe Petra,

vielen Dank für deine Warnung. Mein Mann und meine beiden erwachsenen Kinder helfen mir auch, vernünftig zu bleiben. Aber manchmal muss ich mit Krücken laufen, war letzte Woche in zwei Krankenhäusern, zwei Tage stationär. Es sind Momente, da bin ich verzweifelt.

Diese Beschwerde fingen vor dem Ausschleichen an.

Aber es gibt auch schöne Momente, gestern konnte ich wie ein ganz normaler Mensch auf die Abschlussfeier von meiner Tochter gehen und die Feier auch genießen. :D

Liebe Grüße

Muryell
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Muryell für den Beitrag (Insgesamt 3):
AnnanasLisamariepadma
► Text zeigen

Luce
Beiträge: 163
Registriert: Samstag, 17.12.16, 12:37

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Luce » Sonntag, 25.06.17, 21:48

Liebe Muryell,

sorry dass ich vielleicht ein wenig auf der Leitung stehe, aber warum meint der Arzt und du, dass du nun so schnelle wie möglich absetzten sollst?

Alles Liebe und schön :schnecke:
Achtung ich bin ungeplant schwanger - und versuche ab Nov. (SSW5) schneller abzusetzen als die 10% Regel!

Mein Absetzverlauf davor war innerhalb der 5 % - 10% Regel und hat großartig geklappt. Auch wenn :schnecke: Anders hätte das Vollzeitarbeiten inkl Überstunden und Doktorratstudium fertig machen nicht funktioniert.
Meine Medis, meiner Meinung nach fehldiagnostiziert. Saroten (Amitriptylin - max Dosis 40mg ) und Paroxetin (max Dosis 10 - 5 mg)

Absetzen Paroxetin

Ausgansdosis: ich schätze zwischen 4.5 - 5-5 mg Paroxat (keine Waage vorhanden vor Weihnachten 2016)

Meine üblichen Neben und Absetzsymptome:
Unruhe, wütend, Aggression, weinerlich, erhöhter Puls, Verdauungsstörungen

ab 23.12.16 4.1mg zum Stabilisieren

7.2.17 3.9 mg
6.4.17 3.7 mg
25.4.17 3.6 mg
ZURÜCK da ab 4.5. Nebenwirkungen/Absetzerscheinungen (zuviel Stress und Unruhe im allgemeinen System - der Doktor muss fertig werden)
6.5. ca 3.7 - 3.6 mg
24.5 3.5 mg
(7.6.2017 Einschub Amitriptylin (saroten) von 40 mg --> 35 mg)
8.7. 3.3 mg
6.8. 3.1 mg
9.9. 2.8 mg - 2.7 mg
9.10 2.4 - 2.3 mg

11.11.2017 positiver Schwangerschaftstest

14.11 2 mg
26.11 1.8 mg (2x die Woche 5 Globuli Paroxetin C30)
9.12. 1.5 mg
21.12. 1.2 mg
3.1.18 0.9 mg
(Einschub Ami 20 --> 15)
13.1 0.6 mg
25.1 0.3 mg
7.2 0 mg

Absetzen Amitryptilin (Saroten)
7.6.2017 Einschub Amitriptylin (saroten) von 40 mg --> 35 mg
Kurzschlussreaktion wegen positiven SS Test Reduktion von Amitriptylin (saroten)
11.11. 35 mg --> 25 mg
1.12 20 mg
5.1 15 mg (Wasserlösemethode, ab nun alle 2-3 Tage homöophatische Ami)
x.2 12.5mg
17.3 10mg
11.4 7.5mg
1.5 5mg
21.5 2.5mg
5.6 1.25mg
13.6 0mg

Mein AD Historie bevor ich das Forum gefunden haben
► Text zeigen
Meine Vorgeschichte:
► Text zeigen

Muryell
Beiträge: 1178
Registriert: Sonntag, 14.05.17, 18:04
Hat sich bedankt: 2092 Mal
Danksagung erhalten: 2760 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von Muryell » Montag, 26.06.17, 12:03

Hallo Luce,

vielen Dank für Deine Meldung. Seit März - also, bevor ich mit dem Ausschleichen anfing - habe ich immer wieder Lähmungserscheinungen und starke Muskelschmerzen. Als die Lähmung sehr stark war, hatte ich keine Kontrolle über meine Beine. Wenn die Schmerzen kommen, muss ich mit Krücken laufen, wenn ich überhaupt laufen kann. Es wurde alles untersucht, MRT, Röntgenbild, usw. Ich habe nichts, was diese Schmerzen und Lähmungserscheinungen verursachen würde.

Ich war deshalb vor zwei Wochen stationär im Krankenhaus. Da haben die Ärzte wieder alles ausgeschlossen und wollten mir Schmerzmittel und Kortison in die Nervenwurzel spritzen. Ich habe daraufhin mit Krücken die Flucht ergriffen. :P Im Krankenhaus fragte aber der eine Arzt ganz nebenbei: "Seit wann nehmen Sie Lyrica?" Da wurde ich hellhörig.

Ich habe im Internet viele Patienten gefunden, die Lyrica nehmen und die gleichen Beschwerden haben wie ich. Ich bin fest davon überzeugt, dass meine Beschwerden von Lyrica kommen.

Die 10%-Methode wird empfohlen, es sein denn, die Nebenwirkungen sind sehr stark. Und ich habe für mich entschieden, dass Lähmungserscheinungen und sehr starke Schmerzen unerträgliche Nebenwirkungen sind.

Ich werde auf keinen Fall einen Kaltentzug riskieren, keine Sorge. Ich bin dabei, mich zu informieren, welche die beste Methode für mich ist. Ich habe bis jetzt festgestellt, dass ich in der ersten Woche nach dem Reduzieren schwache Symptome habe, in der zweiten fast nichts mehr und in der dritten nichts. Was ich im Moment überlege, ist, alle drei Wochen zu reduzieren. Meine Familie hilft mir dabei, ich bekomme Rückmeldung, ob ich mich anders verhalte, usw. Bis jetzt ist alles unverändert.

Diese Woche werde ich Paroxetin auf ca. 30 mg reduzieren, und dann muss ich mit Lyrica weitermachen. Das sind meine Überlegungen. Kein Arzt hat gesagt, ich muss Lyrica so schnell wie möglich ausschleichen.

Liebe Grüße und danke für Dein Interesse <3

Muryell
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Muryell für den Beitrag (Insgesamt 3):
MurmelineJamieLinLina
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 15913
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 39636 Mal
Danksagung erhalten: 20986 Mal

Re: Lyrica (Pregabalin) absetzen & Paroxetin reduzieren

Beitrag von padma » Dienstag, 27.06.17, 11:14

hallo Muryell, :)

danke für deine ausführliche Erläuterungen. Ich werde deine Erfahrung in unseren Lyrica thread kopieren, ich hoffe, das ist okay für dich
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 50#p121450

Ich denke auch, dass bei den heftigen NW ein mittlerer Weg am besten ist, etwas zügiger als normal empfohlen, aber dennoch nicht zu schnell.
Vielleicht bessern sich die NW wenn du weiter runter bist und du kannst dann langsamer vorgehen.
Was ich im Moment überlege, ist, alle drei Wochen zu reduzieren. Meine Familie hilft mir dabei, ich bekomme Rückmeldung, ob ich mich anders verhalte, usw. Bis jetzt ist alles unverändert.
Ja, das könntest du so versuchen. Aber behalte es eben gut im Auge.
Diese Woche werde ich Paroxetin auf ca. 30 mg reduzieren, und dann muss ich mit Lyrica weitermachen.
Ich würde Paroxetin jetzt erstmal auf 35 mg lassen, und stattdessen mit Lyrica weiter machen. Wenn du jetzt Paroxetin reduzierst, müsstest du vier Wochen warten, bis du Lyrica weiter reduzieren kannst. Lyrica scheint mir da jetzt wirklich vordringlich zu sein.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
LisamarieMurmelineLana19
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten