Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Rickste
Beiträge: 6
Registriert: 10.11.2019 20:34
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Rickste »

Liebes Forum,

ich möchte mal danke sagen für die wahnsinnig hilfreiche und wertvolle Arbeit, die hier geleistet wird.

:party2:

Ich habe 2002 das erste Mal AD genommen und bin dann insgesamt acht Jahre bei Mirtazapin geblieben.
2009 habe ich das erste Mal mal nach Anweisung des Arztes ausgeschlichen und ihr könnt euch sicher denken, wie das ausging. Es war der Horror. Am Ende war ich spargeldürr, hatte Paranoia und schlief gar nicht mehr. Nach einer Tablette 30mg Mirtazapin fiel ich "in weiche, warme Watte" und schlief 12 Stunden.

Danach habe ich 2013 den nächsten Versuch gestartet und mich im Netz schlau gemacht. Über ein Jahr bin ich dann langsam runter und habe das Mirtazapin abgesetzt.

Mir hat es damals geholfen, mir ein paar Monate vor dem Absetzen die schlechten Tage genau zu merken und immer wenn es mir beim Ausschleichen schlecht ging, habe ich mich dran erinnert, dass es mir auch mit Mirtazapin nicht immer gut ging, schlechte Nächte hatte, Watte im Kopf, Niedergeschlagenheit etc..
Mir hilft es nämlich sehr, mich nicht auf die Symptome zu konzentrieren, weil ich denen sonst zu viel Gewicht gebe (das kann ich nämlich sehr gut :roll: ).

Momentan nehme ich wieder 45 mg Mirtazapin. Mein Mann fährt zur See, 2 Kleinkinder etc haben mich mürbe und sehr aggressiv gemacht.

Auch dieses Mal ist Mirtazapin nicht so wirklich stimmungsaufhellend, aber ich bin, seit ich es nehme, nicht mehr aggressiv gegenüber den Kindern (dafür bin ich sehr dankbar). Da jetzt auch ganz viel Hilfe von außen kommt, möchte ich wieder runter vom Mirtazapin, denn beruhigend wirkt es ja auch mit einer sehr viel niedrigeren Dosierung.

Dieses Mal habe ich sehr viel hier gelesen, werde das Mirtazapin in Wasser lösen und mir Zeit lassen.

Lange Rede, kurzer Sinn:
Danke :group:

Viele Grüße
Rickste
Zuletzt geändert von Straycat am 21.11.2019 15:30, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel: Benutzername und Vorhaben ergänzt
Frühere Probleme und Medikamente
Seit der Jugend Persönlichkeitsstörung, Depression, soziale Phobie
2001 Verhaltenstherapie
2004-2008 Analyse
2005-2013 Medikamente (kurz Opipramol, sehr kurz Citalopram, dann bei Mirtazapin geblieben, Tavor bei Bedarf)

Ausschleichversuche
2009 zu schnell, von Anfang Oktober bis Ende Dezember extrem starke Absetzsymptome. Starker Gewichtsverlust, zum Schluß viele Tage und Nächte ohne Schlaf, Erbrechen, Paranoia.

2013 über ein Jahr lang ausgeschlichen.
2014-2019 Medikamentenfrei

Jetzige Situation
Nach Geburten Depressionen

Mitte 2019
45mg Mirtazapin

21. November 2019
30mg Mirta

23. Dezember 2019
22mg Mirta

26. Januar 2020
15mg Mirta
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4283
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 2751 Mal
Danksagung erhalten: 1981 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Straycat »

Hallo Rickste,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.


Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen


Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.


Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen


Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen verschoben.

Ich freue mich, dass dir das Forum schon weitergeholfen hast. Bei deinem Vorhaben Mirtazapin langsam zu reduzieren, werden wir dich gerne unterstützen.
Wenn du konkrete Fragen zum Absetzen hast, poste sie hier einfach und wir werden versuchen dir möglichst weiterzuhelfen.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Chris76
Beiträge: 513
Registriert: 20.06.2016 18:06
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Chris76 »

Hallo Rickste,

ich setzte auch dieses Medikament ab und wünsche dir viel Erfolg dabei.
Willkommen im Forum und im Club der "Absetzer" :-)

LG und einen schönen Abend
Zuletzt geändert von Chris76 am 21.11.2019 18:52, insgesamt 1-mal geändert.
Meine Vorgeschichte
► Text zeigen
27.12.19 Mirtazapin 6,5mg

Mein Thread: https://www.adfd.org/austausch/viewtopi ... 64#p145047
Rickste
Beiträge: 6
Registriert: 10.11.2019 20:34
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Rickste »

Hallo Cat, hallo Chris,
danke fürs Willkommenheißen!
:) :)
Frühere Probleme und Medikamente
Seit der Jugend Persönlichkeitsstörung, Depression, soziale Phobie
2001 Verhaltenstherapie
2004-2008 Analyse
2005-2013 Medikamente (kurz Opipramol, sehr kurz Citalopram, dann bei Mirtazapin geblieben, Tavor bei Bedarf)

Ausschleichversuche
2009 zu schnell, von Anfang Oktober bis Ende Dezember extrem starke Absetzsymptome. Starker Gewichtsverlust, zum Schluß viele Tage und Nächte ohne Schlaf, Erbrechen, Paranoia.

2013 über ein Jahr lang ausgeschlichen.
2014-2019 Medikamentenfrei

Jetzige Situation
Nach Geburten Depressionen

Mitte 2019
45mg Mirtazapin

21. November 2019
30mg Mirta

23. Dezember 2019
22mg Mirta

26. Januar 2020
15mg Mirta
Jarritt
Beiträge: 69
Registriert: 18.11.2019 16:16
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Jarritt »

Hallo Rickste,

auch ich begrüße dich in diesem Forum mit all den fleißigen Helfern, die sich rührend um einen kümmern. :group:

Das Ausschleichen ist ein langer Weg und brauch viel Geduld. Einen festen Willen dazu hast du ja, sonst würdest du es nicht ein zweites Mal versuchen.
Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du dein gesetztes Ziel erreichst.
Schau doch bitte mal in meinem Thread rein. Vieleicht hilft dir da meinen Apsetztplan, den ich mir selbst in Absprache mit meiner behandelnden Ärztin erstellt habe.
Wenn du fragen dazu hast, bitte melde dich.

Einen schönen Tag wünsche ich dir. :)

Liebe Grüße
Jarritt
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil][/offtopic]
Rickste
Beiträge: 6
Registriert: 10.11.2019 20:34
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Rickste »

Hallo Jarritt,

hast du nach wie vor mit Symptomen zu kämpfen? Ich drücke dir die Daumen, dass sie bald verschwinden.
Als ich vor ein paar Jahren das 2.Mal ausgeschlichen habe und sehr langsam dabei war, hatte ich nach ungefähr 2 Monaten keine Nebenwirkungen mehr.

Aber Mirtazapin ist echt tückisch, finde ich. Wenn es zu schnell geht, sind die Symptome furchtbar.

Darf ich deinen Absetzplan ein bisschen übernehmen?

Viele Grüße und guten Schlaf später!

Rickste
Frühere Probleme und Medikamente
Seit der Jugend Persönlichkeitsstörung, Depression, soziale Phobie
2001 Verhaltenstherapie
2004-2008 Analyse
2005-2013 Medikamente (kurz Opipramol, sehr kurz Citalopram, dann bei Mirtazapin geblieben, Tavor bei Bedarf)

Ausschleichversuche
2009 zu schnell, von Anfang Oktober bis Ende Dezember extrem starke Absetzsymptome. Starker Gewichtsverlust, zum Schluß viele Tage und Nächte ohne Schlaf, Erbrechen, Paranoia.

2013 über ein Jahr lang ausgeschlichen.
2014-2019 Medikamentenfrei

Jetzige Situation
Nach Geburten Depressionen

Mitte 2019
45mg Mirtazapin

21. November 2019
30mg Mirta

23. Dezember 2019
22mg Mirta

26. Januar 2020
15mg Mirta
Jarritt
Beiträge: 69
Registriert: 18.11.2019 16:16
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Jarritt »

Hallo Rickste,

meinen Absetzplan kannst Du gerne übernehmen. Den habe ich in einer Exceltatei erstellt in der ich täglicch meine Verfassung notiert habe. Man kann es mit einem Tagebuch vergleichen. Das hat mir sehr geholfen zum erreichen meiner Zwischenziele.
Wenn du daran interessiert bist, schicke mir eine PN Nachricht mit Deiner E-Mail.

Meine Verfassung nach der Absetzung von Mirta werde ich wöchentlich in meinem Thread einstellen.

Lieben Gruß
Jarritt
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil][/offtopic]
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22115
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11651 Mal
Danksagung erhalten: 7242 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von padma »

hallo ihr zwei, :)

Ausschleichen ist ein sehr individueller Prozess. "Absetzpläne" kann man bestenfalls als Anhaltspunkt entwerfen. Der Zeitpunkt und die Grösse der jeweiligen Reduktion muss dann jeweils von der aktuellen Situation abhängig gemacht werden. Daher ist es auch nicht möglich, die Reduktionsschritte eines anderen direkt zu übernehmen.

Am empfehlenstwertesten ist nach unsere Erfahrung die 10 % Empfehlung, die aber auch an den individuellen Verlauf angepasst werden muss.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Rickste
Beiträge: 6
Registriert: 10.11.2019 20:34
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Rickste »

Hallo Jarritt, hallo padma,

dann werde ich mal selber rechnen, du hast recht, dass ich höchstwahrscheinlich an ganz anderer Stelle mal verlangsamen muss oder schneller vorgehen kann.
Ich hab ja Zeit, ein schnelles Tempo kann ich mir mit Kindern und teilweise "alleinerziehend" auch nicht wirklich leisten.

:schnecke:

Viele Grüße
Rickste
Frühere Probleme und Medikamente
Seit der Jugend Persönlichkeitsstörung, Depression, soziale Phobie
2001 Verhaltenstherapie
2004-2008 Analyse
2005-2013 Medikamente (kurz Opipramol, sehr kurz Citalopram, dann bei Mirtazapin geblieben, Tavor bei Bedarf)

Ausschleichversuche
2009 zu schnell, von Anfang Oktober bis Ende Dezember extrem starke Absetzsymptome. Starker Gewichtsverlust, zum Schluß viele Tage und Nächte ohne Schlaf, Erbrechen, Paranoia.

2013 über ein Jahr lang ausgeschlichen.
2014-2019 Medikamentenfrei

Jetzige Situation
Nach Geburten Depressionen

Mitte 2019
45mg Mirtazapin

21. November 2019
30mg Mirta

23. Dezember 2019
22mg Mirta

26. Januar 2020
15mg Mirta
Jarritt
Beiträge: 69
Registriert: 18.11.2019 16:16
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Jarritt »

Hallo padma, hallo Rickste,

da habe ich wohl ohne zu überlegen zu schnell auf Rickstes Wunsch reagiert. Mein Absetzplan sollte "nur" zur Einsicht zur Verfügung gestellt werden. Erst zu spät kam mir der Gedanke, dass mein Plan ja in meiner Signatur steht. Wenn jemand sich daran Orientieren möchte, kann er das auch machen.
(Er ist ja nicht geschützt :D )

Dem Schreiben von padma stimmen zu 100 % zu, denn sie hat viel mehr Erfahrung als. Ich suche ja selbst hier im Forum auf Hilfe und erhalte sie ja auch. :-D

Einen schönen Sonntag wünsche ich euch beiden
Liebe Grüße
Jarritt
Link zu meinem Thread Mirtazapin nach Plan absetzen

April 2015 Schlafstörungen wegen Unruhe und Nervösität.
Diagnose meiner Internistin: Leichte Depression
Verschreibung von Flurazepam real 27,4 mg gegen Schlafstörung.
Dosis am Anfang 1/2 Tablette= 14,0 mg für 4 Wochen, danach die Dosis halbieren.
Zeitraum der Einnahme bis November 2016
Bis dahin Ahnungslos was das Medikament auslösen kann, meine Internistin auch.
► Text zeigen
[/spoil][/offtopic]
Rickste
Beiträge: 6
Registriert: 10.11.2019 20:34
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Rickste »

Hallo liebes Forum,
ich war gestern beim Psychiater, er war sehr zugewandt und ich schätze ihn sehr.
Aber ich hab etwas geschummelt, ich hab gesagt, dass ich noch bei 45 mg sei und gerne wieder auf die niedrigste Dosis möchte, da ich keine Verbesserung feststellen konnte. In Wirklichkeit bin ich ja schon bei 30mg, aber es war auf eigene Faust.
Er riet mir von 45mg in 7,5 mg Schritten zu reduzieren und jedes Mal 4 Wochen zu warten. Bei 15 mg sollte ich dann bleiben und über Weihnachten so wie so nicht reduzieren. An sich schon recht fortschrittlich :)
Ich bleibe aber bei meinem Tempo und lasse mir viel Zeit.

Eine Sache ist mir heute eingefallen, als ich so im Forum las. Ich hatte beim letzten Mal nach ca. einem Jahr (Also ein Jahr ohne Mirtazapin) plötzlich extremen Juckreiz und war bei 7 Fachärzten und Hebammen, keiner konnte sich das erklären. Dann war er plötzlich weg und kam noch mal nach ein paar Monaten wieder und war dann wieder von heute auf morgen weg. Wie weggeblasen. Ich hab es auf die Psyche geschoben, aber könnten es auch Nachwirkungen gewesen sein? Ich hab das Mirtazapin immerhin 8 Jahre genommen damals.

Liebe Grüße
Rickste :)
Frühere Probleme und Medikamente
Seit der Jugend Persönlichkeitsstörung, Depression, soziale Phobie
2001 Verhaltenstherapie
2004-2008 Analyse
2005-2013 Medikamente (kurz Opipramol, sehr kurz Citalopram, dann bei Mirtazapin geblieben, Tavor bei Bedarf)

Ausschleichversuche
2009 zu schnell, von Anfang Oktober bis Ende Dezember extrem starke Absetzsymptome. Starker Gewichtsverlust, zum Schluß viele Tage und Nächte ohne Schlaf, Erbrechen, Paranoia.

2013 über ein Jahr lang ausgeschlichen.
2014-2019 Medikamentenfrei

Jetzige Situation
Nach Geburten Depressionen

Mitte 2019
45mg Mirtazapin

21. November 2019
30mg Mirta

23. Dezember 2019
22mg Mirta

26. Januar 2020
15mg Mirta
carlotta
Beiträge: 4431
Registriert: 17.04.2012 16:10
Hat sich bedankt: 2904 Mal
Danksagung erhalten: 1674 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von carlotta »

Hallo Rickste,

Juckreiz kommt im Entzug vor; er hängt mit erhöhter Histaminausschüttung zusammen, die ebenfalls entzugsbedingt ausgelöst werden kann.

Liebe Grüße
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)


[spoil]Kurzabriss Verlauf:
viewtopic.php?f=18&start=140&t=12787&si ... fb#p266609
Seitdem nur unwesentlich mit dem Reduzieren weitergekommen, da längere Absetzpause.[/spoil]
FineFinchen
Beiträge: 2719
Registriert: 08.04.2015 17:34
Hat sich bedankt: 619 Mal
Danksagung erhalten: 816 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von FineFinchen »

Hallo Rickste, :-)

bitte sei noch so gut und lege Deine Signatur an. Wie das geht, hat Dir Straycat :-) im Begrüßungstext verlinkt.

Danke & Grüße
Finchen
► Text zeigen
Rickste
Beiträge: 6
Registriert: 10.11.2019 20:34
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Rickste »

Hallo Finchen,
danke für den Hinweis, ich hatte es echt vergessen.
Jetzt ist sie da!

Danke Carlotta, vielleicht gibt es ja ja wirklich einen Zusammenhang.

Viele Grüße
Rickste

Edit: beim Erstellen der Signatur habe ich meinen Zettel mit den Daten wiedergefunden und hab festgestellt, dass mein Eingangspost nicht ganz stimmt.
Frühere Probleme und Medikamente
Seit der Jugend Persönlichkeitsstörung, Depression, soziale Phobie
2001 Verhaltenstherapie
2004-2008 Analyse
2005-2013 Medikamente (kurz Opipramol, sehr kurz Citalopram, dann bei Mirtazapin geblieben, Tavor bei Bedarf)

Ausschleichversuche
2009 zu schnell, von Anfang Oktober bis Ende Dezember extrem starke Absetzsymptome. Starker Gewichtsverlust, zum Schluß viele Tage und Nächte ohne Schlaf, Erbrechen, Paranoia.

2013 über ein Jahr lang ausgeschlichen.
2014-2019 Medikamentenfrei

Jetzige Situation
Nach Geburten Depressionen

Mitte 2019
45mg Mirtazapin

21. November 2019
30mg Mirta

23. Dezember 2019
22mg Mirta

26. Januar 2020
15mg Mirta
Rickste
Beiträge: 6
Registriert: 10.11.2019 20:34
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Rickste »

Hallo in die Runde,

mittlerweile bin ich bei 15mg angekommen und hatte gestern ein Check-up beim Hausarzt.

Meine Blutwerte sind völlig ok, ich habe etwas zu viele rote Blutkörperchen, das kann sehr gut am Asthma liegen.
Im Ruhe-EKG kam zu Tage, dass ein Parameter etwas außerhalb der Norm liegt. Ich weiß aber nicht mehr welcher. Der Grenzwert war 110 und ich lag bei 112.
Mein Hausarzt sagte, dass es am Asthma liegen könnte (ich bin momentan nicht so gut eingestellt) oder am Mirtazapin. Es wird nach dem Absetzen noch mal ein EKG gemacht.

Ich bin froh, wenn ich das Mirtazapin los bin, ohne dass ich irgendwie außergewöhnlich gegessen habe, hab ich schon wieder 2 Kilo mehr drauf. Sehr ärgerlich.

Liebe Grüße und gutes Durchhalten!
Rickste
Frühere Probleme und Medikamente
Seit der Jugend Persönlichkeitsstörung, Depression, soziale Phobie
2001 Verhaltenstherapie
2004-2008 Analyse
2005-2013 Medikamente (kurz Opipramol, sehr kurz Citalopram, dann bei Mirtazapin geblieben, Tavor bei Bedarf)

Ausschleichversuche
2009 zu schnell, von Anfang Oktober bis Ende Dezember extrem starke Absetzsymptome. Starker Gewichtsverlust, zum Schluß viele Tage und Nächte ohne Schlaf, Erbrechen, Paranoia.

2013 über ein Jahr lang ausgeschlichen.
2014-2019 Medikamentenfrei

Jetzige Situation
Nach Geburten Depressionen

Mitte 2019
45mg Mirtazapin

21. November 2019
30mg Mirta

23. Dezember 2019
22mg Mirta

26. Januar 2020
15mg Mirta
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4283
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 2751 Mal
Danksagung erhalten: 1981 Mal

Re: Rickste: Mirtazapin nach neuerlicher Einnahme ausschleichen

Beitrag von Straycat »

Hallo Rickste,

ich verstehe deinen Wunsch das Mirta möglichst rasch loszuwerden.
Aber dein letzter Reduktionsschritt ist doch relativ groß gewesen. 7mg von 22mg zu reduzieren ist eine Reduktion um fast 32%.
Ich würde an deiner Stelle da lieber etwas kleinere Schritte (maximal 10%) wählen.

Könntest du in deiner Signatur noch die Jahreszahlen ergänzen? Dann bleibt es leichter verständlich :)

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Antworten