Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 5451
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Ululu » Mittwoch, 08.08.18, 22:11

Hallo Kimbamaus,

Gefühllosigkeit ist eine sehr häufige Nebenwirkung so gut wie aller Psychopharmaka.

Es ist eher unwahrscheinlich, dass diese verschwindet, wenn du aufdosierst.

LG Ute
► Text zeigen
7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Kimbamaus
Beiträge: 200
Registriert: Mittwoch, 20.06.18, 13:27

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Kimbamaus » Donnerstag, 09.08.18, 6:49

Huhu ja ok kann ja aber auch sein das es vom atosil noch kommt oder? Wenn ich eine Unverträglichkeit hätte hätte ich das schon gemerkt oder?
Lg
Von 2010 -2017 paroxetin 10mg
Ende2017 dann fliegender wechsel auf venlafaxin 37,5 was ich 4 wochen genommen habe
Anfang Januar 2018 dann 25mg doxepin nach ein paar Wochen eigentlich ganz gut angeschlagen dann Ende Februar 10mg paroxetin wieder genommen auf raten meines psychiaters4-5 Tage dann abgesetzt weil ich glaubte die nw wären so heftig weil extreme panikattaken hoch kamen danach ging's los
März dann kh erst ohne ad probiert ging Gar nicht
Dann Anfang April citalopram erst 10 dan 20 dan 30zum schluss wieder stufenweise abgesetzt mit mirtazapin die ganze zeit 15mg die Nebenwirkungen waren aber so heftig von beidem extrem neben mir stehend das es dan stufenweise abgesetzt wurde nach 6-7 Wochen dann entlassen wurden jetzt sind 3 wochen her wo ich nichts genommen habe nun will mein Therapeut das paroxetin wieder einschleichen was nun? Frage ist nimmt mein Körper das paroxetin wieder an?
Seid dem 20.07.2018 paroxetin einnahme erst 0,25mg die ersten 3 tage dann auf 0,5mg 3 tage dann 1mg 3 tage danach 2mg jetzt mittlerweile 3mg dazu seid dem 10.07.2018 atosil mal eine halbe ne Viertel und seid ca eine Woche nur noch krümel bis jetzt keine Änderung am Zustand aber auch anscheinend keine unverträglichkeit nur das Gefühl das sich die sedierung vom atosil verstärkt dadurch und müdigkeit
Seid dem 20.8.2018 aufdosieren paroxetin jetzt bei 15mg seid knapp 3 wochen 0,5mg lorazepam täglich eine.... seid 2wochen weiterhin lorazepam täglich versucht mit wasserlösemethode hat nicht geklappt
Nun seit 2.9.18 knapp 1mg lorazepam bis heute
Jetzt seid 29.10.18 1,5mg lorazepam bis heute

Mohrmann
Beiträge: 138
Registriert: Dienstag, 07.04.15, 15:29

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Mohrmann » Donnerstag, 09.08.18, 8:34

Hallo Kimbamaus,

dies ist ein spezieller Thread rund um Paroxetin.
Damit er nicht vollkommen unübersichtlich wird, bitte ich dich, deine persönlichen Fragen weiterhin in deinem persönlichen Thread zu stellen.

Grüße, Mohrmann
► Text zeigen
weiterhin L-Thyroxin 100 seit 1997
seit Juli 2018 femoston 1/5 mg wegen Wechseljahresbeschwerden



05.05.2016 20 mg Paroxetin
01.08.2016 18 mg Paroxetin
13.01.2017 16,8 mg Paroxetin
01.04.2017 16 mg Paroxetin
01.06.2017 15,2 mg Paroxetin
01.09.2017 14,4 mg Paroxetin
15.02.2018 14 mg Paroxetin
10.07.2018 13,2 mg Paroxetin
12.09.2018 12,8 mg Paroxetin
15.11.2018 12,4 mg Paroxetin
01.01.2019 12 mg Paroxetin
01.04.2019 11,6 mg Paroxetin
27.05.2019 11,2 mg Paroxetin
15.07.2019 10,8 mg Paroxetin
01.09.2019 10,4 mg Paroxetin
01.12.2019 10,2 mg Paroxetin

InnocenceFelis
Beiträge: 150
Registriert: Samstag, 19.01.19, 12:28

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von InnocenceFelis » Freitag, 01.03.19, 14:19

Hallo :)

Grade diesen Theard gefunden.

Wie ist denn der Stand der Betroffenen, die zu Beginn dieses Themas hier aktiv waren?

Viele Grüße

Felis
2011 - Symptome einer sozialen Phobie. Medikation zunächst Opipramol 100mg

2014- Paroxetin 20mg, anstelle von Opipramol

Mai 2018 - aufgrund anhaltender Nervosität wegen anstehendem Stellenwechsle höher Dosierung Paroxetin auf 40mg

Januar 2019- Wunsch mit Ausschleichen zu beginnen

Los geht's :sports: ab heute sage ich dem SSRI den Kampf an :sports:

26.01.2019 Reduktion auf 36 mg

--> ab 21.02.19 5mg Bisoprolol (Betablocker) wegen Hypertonie

23.02.2019 Reduktion auf 32 mg

23.03.2019 Reduktion auf 28,57 mg

20.04.2019 Reduktion auf 25,71mg

18.05.2019 Reduktion auf 23,14mg

15.06.2019 Reduktion auf 20,45mg

13.07.2019 Reduktion auf 18,40mg

09.09.2019 Reduktion auf 17,04mg

NEMs aufgrund nachgewiesener Mängel ab Oktober 2019: 25mg B6 als P5P, 100mg Q10, aktiven Vitamin B Komplex hochdosiert

--> ab 27.10.19 Antibabypille abgesetzt

--> ab 15.11.19 Bisoprolol auf 2,5mg reduziert, da Blutdruck gesunken ist

01.12.2019 Reduktion auf 15,85mg

Sportler
Beiträge: 147
Registriert: Donnerstag, 04.01.18, 22:04

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Sportler » Freitag, 01.03.19, 14:33

Ich war noch nie in diesem Thread aktiv, würde aber auch meine Situation gerne schildern und mich freuen wenn denn Thread nicht untergeht.

Ich kann nur sagen dass ich viele Jahre 20mg genommen hab und der erste Reduktionsschritt von 20 auf 15 ohne jegliche Absetzsymptome abgelaufen ist

Der zweite Schritt von 15 auf 10 war schon gaaanz anders. Danach hab ich nur noch nach den bekannten Vorgaben abgesetzt.

Allgemein kann ich sagen es ist eine schwer durchschaubare Sache die da abgeht und selbst mit viel Selbstbeobachtung wird man nicht wirklich schlauer.

Für mich ist und bleibt es am schwierigsten herauszufinden wann es wieder Zeit ist abzusetzen und ob das aktuelle befinden Nebenwirkung, Grunderkrankung oder Absetzsymptom ist . Im Sommer 2018 war ich 7 Monate lang auf 10mg und die Lage hat sich keinen Tag gebessert, im Gegenteil es wurde immer schlimmer. Ich war zu dieser kurz davor wieder aufzudosieren, Gott sei dank hab ich es nicht getan !!!

Zusätzlich habe ich im November 2018 die schrecklichste Zeit gehabt als ich aufdosiert hab

Also bleibt mir ja nichts anderes übrig als abzusetzen

grüße Sportler
► Text zeigen

Blumenwiese
Beiträge: 500
Registriert: Samstag, 21.04.18, 16:33

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Blumenwiese » Freitag, 01.03.19, 14:54

Hallo,

Ich hatte 3 Jahre lang Paroxetin genommen.

In dieser Zeit hatte ich das starke Bedürfnis vor Gruppen zu sprechen, war sehr offen und hatte weniger Ängste im sozialen Miteinander.

Allerdings hatte ich ein verstärktes Hochrisikoverhalten, hab auch Alkohol gezielt eingesetzt, weil es bei mir zusammen mit dem Paroxetin aufputschend wirkte und ich hab mich nie so viel selbstgeschädigt (SVV) wie zu der Paroxetinzeit.

Ich hatte weniger Freude, dafür aber starke Ängste und Halluzinationen, viele Panikattacken und Todesängste.

Ich war öfters minutenlang blind gewesen oder hab alles verpixelt gesehen. Und ich hatte Vibrationen im Kopf als ob da ein Handy drin wäre. Und ich litt während der ganzen Zeit stark unter Verstopfung.

Das Absetzen ging zu Beginn ganz einfach. Ich hab sehr schnell abdosiert und hatte erst Symptome bekommen als ich auf Null war. Ich litt unter starker Übelkeit, Unruhe und Angst.

Nach 2-3 Tagen hab ich dann angefangen jeden Tag ein Krümelchen Paroxetin zu nehmen (ohne Waage). Das hatte mir sofort geholfen. Nach der Stabilisierung hab ich das Krümelchen dann wieder weggelassen und gegen die Übelkeit Vomacur genommen.

Die Fähigkeit Freude zu empfinden kam schlagartig wieder und das Selbstverletzende Verhalten wurde wieder etwas weniger.

Liebe Grüße
Blumenwiese
Liebe Grüße
B L U M E N W I E S E


Ich mach eine Pause vom Forum.

Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Aktuelle Absetzverläufe:
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin Retard 0-0-50-0 (50 mg)
Promethazin 25-25-0-10 (60 mg)
Bedarf: 0 mg Promethazin
*********************************
Sonstige Medikamente:
SliTONE Ultra (zur Desensibilisierung), Artelac Complete, Chelidonium D4, Movicol, Magnesiumglycinat 360 mg
Bedarf:Salbutamol, Levociterizin

InnocenceFelis
Beiträge: 150
Registriert: Samstag, 19.01.19, 12:28

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von InnocenceFelis » Freitag, 01.03.19, 18:07

Hallo Sportler,

wie geht es dir denn aktuell? Du bist ja bereits einiges unter 10 mg :fly:

Bei mir klappt es bisher super, bin ja aber auch noch sehr hoch.

Grüße
2011 - Symptome einer sozialen Phobie. Medikation zunächst Opipramol 100mg

2014- Paroxetin 20mg, anstelle von Opipramol

Mai 2018 - aufgrund anhaltender Nervosität wegen anstehendem Stellenwechsle höher Dosierung Paroxetin auf 40mg

Januar 2019- Wunsch mit Ausschleichen zu beginnen

Los geht's :sports: ab heute sage ich dem SSRI den Kampf an :sports:

26.01.2019 Reduktion auf 36 mg

--> ab 21.02.19 5mg Bisoprolol (Betablocker) wegen Hypertonie

23.02.2019 Reduktion auf 32 mg

23.03.2019 Reduktion auf 28,57 mg

20.04.2019 Reduktion auf 25,71mg

18.05.2019 Reduktion auf 23,14mg

15.06.2019 Reduktion auf 20,45mg

13.07.2019 Reduktion auf 18,40mg

09.09.2019 Reduktion auf 17,04mg

NEMs aufgrund nachgewiesener Mängel ab Oktober 2019: 25mg B6 als P5P, 100mg Q10, aktiven Vitamin B Komplex hochdosiert

--> ab 27.10.19 Antibabypille abgesetzt

--> ab 15.11.19 Bisoprolol auf 2,5mg reduziert, da Blutdruck gesunken ist

01.12.2019 Reduktion auf 15,85mg

Sportler
Beiträge: 147
Registriert: Donnerstag, 04.01.18, 22:04

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Sportler » Freitag, 01.03.19, 23:09

Mir geht es gut wenn nicht sogar immer besser

Ich setze nur noch höchstens 5% der aktuellen Dosis ab. Damit lässt es sich gut bewältigen. Glücklicherweise haben sich ein paar Symtome die mich zum absetzen bewegt haben gebessert. Wenn alles gleich geblieben wäre, hätte ich bestimmt den Mut und die Hoffnung verloren. Ohne das Forum würde sowieso garnichts gehen. Man muss die Grundlagen kennen.

Und ja was kann ich dir raten, lies dir ein paar Threads zum Thema Paroxetin durch und auch ganz wichtig Hilfen beim Absetzen aber auch im Erfolgssthread gibt es interessantes. Was mir aber fast noch mehr hilft sind die langen Beiträge von manchen Mitgliedern oder aus dem englischen übersetze Texte. Das sind meistens Leute die es schon hinter sich haben

Grüße
► Text zeigen

d0ink
Beiträge: 125
Registriert: Freitag, 27.12.13, 17:47
Wohnort: Österreich

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von d0ink » Samstag, 02.03.19, 9:41

Hallo Leute,

ich bin ach ein Paroxetin Patient und nehme es seit etwa 2007 in unterschiedlichen Dosierungen. Einmal war ich zwei Wochen weg davon, aber hatte dann ständig komische Schmerzen im Bauch und die Ängste kamen wieder. Jetzt seit der Trennung von meiner Freundin letzten Sommer ging es mit mir um Weihnachten bergab und ich habe die Dosis wieder erhöht. Ich denke, dass es auch besser geworden ist, aber es ist sehr schwer zu beurteilen, weil jeder Tag anders ist und die Stimmung natürlich auch eine andere ist. Mal besser mal schlechter.

Zum Glück kommt jetzt der Frühling schon bald und die Sonne tut der Seele gut. Ich wünsche uns allen das beste für die Zukunft!

Viele Grüße,
Marcell
Krankengeschichte/Medikationsverlauf:
► Text zeigen

Bruno
Beiträge: 64
Registriert: Mittwoch, 07.10.15, 9:41

Re: PAROXETIN-BETROFFENEN-THREAD. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Bruno » Samstag, 02.03.19, 18:51

Hallo Forum
2015 habe ich das Forum entdeckt , zum Glück.
Besonders im unterm Dosisbereich ist es für mich nicht einfach. Ich benötige meine ganze Körperkraft gegen die Absetzbeschwerden.
Ab ca 4 mg wurde es immer schwieriger.
Am liebsten würde ich jetzt gerne wieder um 0.05 ml reduzieren.Zur Zeit habe ich aber starke Schmerzen beim laufen in den Füßen.
Leider werde ich wohl noch einige Zeit mit dem Ausschleichen verbringen.
Doch ich habe auch Stunden woh ich mich sehr Wohl in meiner Haut fühle.
Ich wünsche allen viel Kraft am Ball zu bleiben.
Ich werde weiter Kämpfen
Mit freundlichen Grüßen
Bruno
► Text zeigen

Dakehi
Beiträge: 19
Registriert: Samstag, 03.08.19, 23:52

Re: Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Dakehi » Freitag, 09.08.19, 0:16

Hallo alle zusammen :)

ich habe Paroxetin zu schnell ausgeschlichen (30mg innerhalb weniger Wochen, laut Neurologe in Ordnung).

Ich wollte gerne diejenigen, die sich im Entzug befinden, fragen wie es mit Tachykardien aussieht.
Ich habe diese (sonst nachts) seit 23 Uhr (sitze bequem (halb liegend) auf der Couch mit Ruhepuls 57-65. Viermal ist der Puls ohne Zutun plötzlich auf ca. 120 geschossen (mit sofortiger Absenkung wieder auf 60). Zuvor hatte ich Beschwerden wie Unwohlsein und Schwäche.).
Leider konnte dies im letzten Langzeit-EKG nicht festgehalten werden.
Mir macht das total Angst.
Hat jemand von euch auch solche Erfahrungen?
(Ich nehme täglich sehr gering dosiert Betablocker (0,63) was aber schon einen Unterschied macht.)

Liebe Grüße
Einnahme Paroxetin 30mg (10mg morgens, mittags, abends) über 3 Jahre 8 Monate
Ende 2018 zu schneller Entzug Paroxetin, seitdem instabiler Zustand
► Text zeigen
derzeitig Magen-Darm-Probleme, Bauchschmerzen, Kreislaufprobleme, Druck auf der linken Brust und Schmerzen sowie Stechen, Verspannungen, zwischendurch tauber rechter Oberschenkel, Weinattacken
Einnahme täglich: gering dosiert Betablocker und L-Thyroxin 88

Schaebchen
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag, 19.09.19, 21:11

Re: Paroxetin-Betroffenen-Thread. Alles rund um Paroxetin, Symptome, Absetzmöglichkeiten, Erfahrungen, Austausch

Beitrag von Schaebchen » Montag, 23.09.19, 13:55

Hallo Betroffene,

ich habe nicht alle Berichte gelesen, aber einige. Wer hat Paroxetin nach Absetzen auf 0 doch noch sehr spät wieder eindosiert wegen der Symptome? Und war damit dann erfolgreich und hat anschließend sehr langsam nochmal ausgeschlichen mit weniger Begleiterscheinungen?

Ich leide jetzt seit über 6 Wochen über starke Absetzerscheinungen und kann langsam nicht mehr. Da ich zu schnell abgesetzt habe, frage ich mich nun, ob es dann wirklich besser funktinieren würde, nochmal gering zu einzudosieren und über viel längere Zeit abzusetzen wie die meisten hier.
Gruselig finde ich allerdings, dass ich eigentlich so vorgegangen bin wie in der "gelben Liste" beschrieben. Hier in den Forum bin ich leider erst gelandet, als es zu spät war.

LG Schaebchen
Alter 51, weiblich
Medikamente ab 2016; Quetiaptin (meine Höchstdosis war 150 mg), Paroxetin wegen Angststörungen, Panikattacken

März 2019: Quetiapin erfolgreich ausgeschlichen ohne Nebenwirkungen (50 mg auf 0)
Paroxetin: Einnahme Anfangs kurzzeitig bis 60 mg dosiert, dann eingependelt auf 40 mg,
Ausgeschlichen ab April/Mai 2019: 40 mg-->30 mg-->20 mg-->10 mg in ca. 2-3 Wochenschritten

Seit Anfang August auf Null. Aber ja wohl eher aus Unwissenheit diese Absetz-Schritte gewählt.

Anfang August 2019: Absetzerscheinungen in mehr oder wenigen heftigen Schüben:
Übelkeit, Schwindel,Schwitzen,Blitze in den Augen, Sehstörungen,Kreislaufprobleme, Weinerlichkeit,Durchfall,-->Rangfolge absteigend nach Empfinden
25.10.2019: Weinen immer noch aus geringsten Anlässen
latente Aggessivität immer vorhanden
Schwitzen, aber weniger
Schlafen ist schwierig, kein Durchschlafen möglich, manchmal gar nicht müde

Antworten