Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

Ein verspätetes frohes neues Jahr wünschen wir euch allen und eine Neuigkeit haben wir auch:

Im Laufe der Zeit haben sich einige Mitglieder gefunden, die Interesse haben, eine lokale Selbsthilfegruppe aufzubauen. Gleichzeitig wird immer häufiger nachgefragt, ob solche Angebote bereits existieren. In unserer neuen Rubrik "Selbsthilfegruppen" wollen wir Angebot und Nachfrage zusammenführen und unser virtuelles Anliegen in Form von persönlichen Treffen und Austausch auf "lebendige Füße" stellen.


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Jamies "all in a tumble" Thread

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Kaenguru70
Beiträge: 1167
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:58
Hat sich bedankt: 2614 Mal
Danksagung erhalten: 2088 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Kaenguru70 » Dienstag, 27.11.18, 22:33

Liebe Jamie,

Der Text berührt mich sehr.
Gondim hat geschrieben:
Dienstag, 27.11.18, 20:15
​Ich ​will das Wesentliche, denn meine Seele hat es eilig.
Für mich fühlt es sich inzwischen oft so an, dass ich ein Leben vor dem Entzug hatte und eines danach.
Wenn ich es aus der positiven Perspektive betrachte, achte ich mehr auf mich und meine Bedürfnisse.

Dieses Verhalten ist aus der Not enstanden, da ich das Tempo, welches ich mit Benzos gehen konnte nicht mehr halten kann. Also macht man Abstriche und besinnt sich auf das Wesentliche.
Und das sind vor allem Menschen, Tiere , Natur und die sozialen Bindungen.
Gondim hat geschrieben:
Dienstag, 27.11.18, 20:15
​Ich will nicht in ​Meetings sein, wo aufgeblähte Egos ​aufmarschieren.

Mich stört die materialistische, leistungsorientierte Gesellschaft, welche die eigentlichen Werte aus den Augen verliert.
Gondim hat geschrieben:
Dienstag, 27.11.18, 20:15
​Das Wesentliche ist das, was das Leben lohnenswert macht.

​Ich möchte mich mit Menschen umgeben, die das Herz anderer ​zu berühren wissen.
Das Leid, welches ich durch den Entzug erlebt habe, brachte mir die Einsicht, dass es Wertvolleres im Leben geben muss, als immer nur der gesellschaftlichen Norm zu entsprechen.

Es ist nicht wichtig, ob ich es schaffe zum 1.Advent die Weihnachtsdeko im Vorgarten zu haben, oder Plätzchen in übergroßen Mengen zu backen, obwohl man keine Lust hat.

Es ist aber wichtig, für meine Kinder da zu sein, wenn sie kommen und reden wollen. Ihnen zuzuhören und ihnen Geborgenheit und Verständnis mitgeben.
Gondim hat geschrieben:
Dienstag, 27.11.18, 20:15
​Ja ... ich habe es eilig ... um mit der Intensität zu leben, die nur die Reife geben kann.
Ich bin falschen Werten gefolgt und habe mich dabei aus den Augen verloren.
Jetzt frage ich meine Seele, was sie wirklich will und braucht und tue nicht was ich meine tun zu müssen, weil es andere von mir erwarten.

In diesem Sinne verstehe und interpretiere ich diesen tollen Text, danke Jamie.

Herzliche Grüße
Sarah
Zuletzt geändert von Jamie am Mittwoch, 28.11.18, 14:23, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: um mich nicht mit fremden Federn zu schmücken, habe ich Gondim in die Zitate gesetzt ;-)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kaenguru70 für den Beitrag (Insgesamt 8):
padmareddieJofablunettastubiSchwimmerinJamieQuietscheentchen

Quietscheentchen
Beiträge: 335
Registriert: Montag, 01.10.18, 3:43
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Quietscheentchen » Mittwoch, 28.11.18, 16:06

Hallo ihr Lieben,

das ist doch sowieso das, woran es so sehr krankt in unserer Leistungsgesellschaft. Höher, schneller, weiter! Sei ein braves Zahnrad im Uhrwerk!

Ich, mit chronischen Erkrankungen, passte da nie rein, fühlte mich nie "genug"

Mein wunderbarer Therapeut meinte dazu: "Naja, Sie sind einfach. Und machen das beste draus."

Ein anderes mal meinte ich, dann müsse ich ja mein Leben jetzt nur noch mit Sinn füllen." Er guckte mich an und sagte ruhig: "Sie können ihr Leben auch mit Spaß füllen."

Es macht uns einfach krank, ständig Erwartungen gerecht werden zu wollen.

Liebe Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Quietscheentchen für den Beitrag (Insgesamt 5):
padmaJamieKaenguru70inandoutSchwimmerin
Bild
Das größte Gefängnis ist der eigene Kopf
► Text zeigen

Ululu 69
Team
Beiträge: 4351
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 12506 Mal
Danksagung erhalten: 7286 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Ululu 69 » Samstag, 01.12.18, 12:09

Hallo Quietscheentchen,
Quietscheentchen hat geschrieben:
Mittwoch, 28.11.18, 16:06
: "Sie können ihr Leben auch mit Spaß füllen."
Ein weiser Mann. :D Das ist doch mal ein Lebensmotto !

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Kaenguru70Jamie
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

inandout
Beiträge: 290
Registriert: Mittwoch, 26.04.17, 21:07
Hat sich bedankt: 565 Mal
Danksagung erhalten: 514 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von inandout » Samstag, 01.12.18, 21:56

Quietscheentchen hat geschrieben:
Mittwoch, 28.11.18, 16:06

Ein anderes mal meinte ich, dann müsse ich ja mein Leben jetzt nur noch mit Sinn füllen." Er guckte mich an und sagte ruhig: "Sie können ihr Leben auch mit Spaß füllen."
Oh wow, das klingt aber wirklich nach nem verdammt klugen Therapeuten. Gibts davon ein Nest und noch mehr bzw. der war nicht zufällig in Berlin?

Liebe Grüße,
inandout
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor inandout für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieMarko92
Wer hier nicht verrückt wird, der kann nicht normal sein. (Hildegard Knef)
► Text zeigen

Jamie
Team
Beiträge: 16313
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 20746 Mal
Danksagung erhalten: 27141 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie » Sonntag, 20.01.19, 11:08

Hallo liebe Foris :)

ich bin krank.
Blasenentzündung seit letztem Montag.
War gleich am Dienstag beim Arzt und habe ein Eintages-Antibiotikum verordnet bekommen (Fosfomycin / = Monuril).
Normalerweise hilft mir das auch, dieses Mal war es nicht so.
Mir war nicht nur kotzübel danach für 24h, sondern die Blasenentzündung wurde auch nicht besser und der Urintest zeigte weiterhin viel zu hohe Leukozyten an.

In den folgenden Tagen (Do, Fr) verschlimmerte sich mein Zustand. Außer krampfartigen Schmerzen in der Blase und ziehende Schmerzen beidseitig in den Leisten kamen einschießende Schmerzen auf Höhe der Eierstöcke dazu; hat sich alles wie ein einziges Schmerzfeld angefühlt.
Ich begann mich am Freitag auch zunehmends kränker zu fühlen und bekam leichtes Fieber.

Ich bin dann abends zum ärztlichen Bereitschaftsdienst.
Die gute Frau war zwar nett, meinte aber, ich hätte wohl das Monuril nicht richtig angewendet.
Das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen, denn ich habe Jahre Kundinnen in der Apotheke beraten, wie man es richtig anwendet (normal trinken, Blase vorher leeren, dann Monuril auflösen und sofort trinken, nach Möglichkeit nichts mehr trinken oder nur noch ganz trinken und nicht mehr aufs Klo gehen, sodass das AB-Konzentrat so lange es geht in der Blase verweilen kann).

Ich hab mich an all das gehalten und wenn dann eine Blasenentzündung schlimmer wird, ist ja wohl die Schlussfolgerung, dass die Keime ein anderes Spektrum haben und nicht unbedingt, wie doof der Patient ist :wacko:.
Ich hatte dann auch zweifach positiv Leukozyten, zweifach positiv Erythrozyten und weiterhin Protein.

Ich bin daraufhin von der Ärztin in die Notaufnahme weiter eingewiesen worden (auf jeden Fall mit neuem AB), wo ich sage und schreibe 9 Stunden verbracht habe, 8 davon gewartet.
Da ich so heftige Unterleibsschmerzen hatte, sollte ich den Gynäkologen vorgestellt werden (ja, was für eine prima Aussicht).
Ich hab das heute noch nicht weggesteckt / verkraftet. Ein Martyrium für mich.
Das viele Warten, die heulenden Kinder, mehrere Reanimationen, ein totkrankes Neugeborenes, kotzende Kinder, die sich auf die Sitzbänke erbrachen und man nicht mal wischte... :twisted:

Ich wurde zweimal vergessen aufzurufen, dann gab es mehrere Notfälle auf der Gyn Station und nachdem ich um 19.30 in der Notaufnahme "eincheckte", hatte um 3.45h nachts endlich eine Gyn Zeit für mich. Da war ich kurz davor zusammenzuklappen.

Man hat sich zwar zig mal entschuldigt, aber ich konnte echt nicht mehr.
Wenigstens waren die Gyn-Ärztinnen nett.
Ich mache es kurz. Gynäkologisch soweit alles OK, zumindest eine akute Eierstockentzündung scheine ich nicht zu haben, dafür ist die Blase so stark entzündet, dass sich die (sorry eklig) Blasenschleimhaut von der Blasenwand abzulösen beginnt und in Brocken mit dem Urin rauskommt. :vomit:

Ich konnte dann auch kein Wasser mehr lassen, also Harnverhalt, trotz randvoller Blase.
Die Ärztinnen meinten, das kann vorkommen, wenn die Blase so hochgradig entzündet ist und dass sie mich katheterisieren müssen, wenn es nicht bald klappt.
Mit viel Geduld klappte es aber irgendwann (jesses) :(

Man hat dann noch Rücksprache mit dem Urologen gehalten, alle drei Ärzte waren aber der Meinung, man könne es mit Cefuroxim ambulant probieren, zumal kein hohes Fieber.
Es stand noch im Raum mich stationär aufzunehmen und mir intravenös Ceftriaxon zu infundieren, aber ich habe den Ärzten gesagt, das ist für mich das letzte Mittel, ich will heim.
Und da bin ich auch.
Sollte höheres Fieber dazu kommen oder sich mein Zustand verschlechtern, muss ich allerdings eingewiesen werden und bleiben.
Um die Vagina muss ich mich auch noch mal gesondert kümmern, da da viele Rötungen sind.

So, ich bin also daheim, wärme meinen Unterleib, schlucke das AB und würge mich durch den Tag. Mir ist durchgängig kotzübel und heftigen antibiotikainduzierten Durchfall habe ich auch.
Ich bin schlapp, müde und emotional auch mitgenommen.
Ich merke, nicht viel mit Menschen tun haben zu wollen, sondern mich verkriechen zu wollen.

Sollte ich Lust und Kraft haben, lest ihr mich hier. :pillowtalk:

Liebe Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 9):
Ululu 69reddieGuglhupfpadmaAnnanaslakeSonne1Marko92lunettaJodie13
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Towanda1
Beiträge: 852
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 659 Mal
Danksagung erhalten: 1475 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Towanda1 » Sonntag, 20.01.19, 11:46

Liebe Jamie,

ich wünsche Dir gute Besserung! Hoffentlich lassen die Schmerzen und die Übelkeit bald nach.

Liebe Grüße,

Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda1 für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieMarko92
► Text zeigen

01.07.18 - 13,50 mg Mirtazapin - Umstieg auf Feinwaage und Nagelfeile :D
03.08.18 - 12,00 mg Mirtazapin
09.09.18 - 10,80 mg Mirtazapin
10.10.18 - 9,50 mg Mirtazapin
09.11.18 - 8,50 mg Mirtazapin
13.12.18 - 7,50 mg Mirtazapin
16.01.19 - 6,70 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

lunetta
Beiträge: 1892
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 730 Mal
Danksagung erhalten: 4374 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von lunetta » Sonntag, 20.01.19, 14:00

Hallo meine liebe jamie!

Ach du armes Hühnchen, so eine schwere Blasenentzündung...

Ich hatte kurz nach Weihnachten auch so eine, habe auch Monuril bekommen, hat auch nicht gewirkt - bin auch, so wie du mehr als eine Woche so krank und leidend herumgehangen.

Habe mir dann aus der Apotheke zusätzlich D Mannose holen lassen, und Blasentee in Massen getrunken, Wärmeflasche am Bauch, und ganz viel Ruhe.
Zusätzlich habe ich noch 5x täglich 4 Stk. Angocin eingenommen, und 3x täglich eine Ibu 400.

So habe ich es nach mehr als 1 Woche wegbekommen.

Auch bei mir war die ganze Vulva und Vagina mit entzündet, da habe ich mit meinem geliebten Majorana-Gel von Wala geschmiert, auf das schwöre ich.


Ich wünsche dir gute Besserung und GLG!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieMarko92padma
► Text zeigen
.

Jofab
Beiträge: 1458
Registriert: Mittwoch, 16.08.17, 19:51
Hat sich bedankt: 4519 Mal
Danksagung erhalten: 3608 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jofab » Sonntag, 20.01.19, 16:23

Liebe Jamie,

laß dich mal ganz vorsichtig von Herzen drücken ! :hug:

Es ist so schlimm, daß du immer wieder so gequält wirst ! Erst die Zahngeschichte und jetzt diese Blasenodyssee ! :Gute
Ich hoffe wirklich, daß du es in den Griff gekommst und sich ein Klinikaufenthalt vermeiden läßt!

Liebe Grüße und gute Besserung !

Ilse
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jofab für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieMarko92
► Text zeigen

Guglhupf
Beiträge: 514
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 14:26
Hat sich bedankt: 515 Mal
Danksagung erhalten: 1253 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Guglhupf » Sonntag, 20.01.19, 17:57

Oh man liebe Jamie,

du lässt ja leider auch nix aus und wenn kommt es immer ganz dick bei dir :( ich wünsche dir ganz schnell gute Besserung!!

Liebe Grüße
Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Guglhupf für den Beitrag (Insgesamt 2):
Marko92Jamie
Meine Signatur
► Text zeigen
- bei Bedarf Magnesium
- Passionsblumentee zur Milderung entzugsbedingter NW
- Mönchspfeffer
- reines Lavendelöl

"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher."

Blumenwiese
Beiträge: 193
Registriert: Samstag, 21.04.18, 16:33
Hat sich bedankt: 203 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Blumenwiese » Sonntag, 20.01.19, 19:39

Liebe Jamie,

Das klingt echt schlimm. Ich musste vom Monuril auch stundenlang kotzen, bis der kassenärtzliche Notdienst kam und mir ne Spritze dagegen gegeben hatte...aber wenigstens hatte das AB bei mir gewirkt.

Ich finde Blasenentzündung ist so mit das Schlimmste überhaupt und bei dir ist es auch noch extrem ausgefallen :( Du hast mein vollstes Mitgefühl. Und ich wünsche dir gute Besserung.

Ich bekomme vom Medi Reduzieren immer Blasenkrämpfe und Harnverhalt und das führt dann schnell mal zu einer Blasenentzündung. Mir helfen Cranberrykapseln aus der Apotheke zum Vorbeugen und wenn die Blasenkrämpfe kommen nehm ich vorbeugend Solidago Steiner (Goldrutenkrautextrakt). Seitdem ich das mache, hatte ich keine schlimmere Blasenentzündung mehr.

Liebe Grüße
Blumenwiese
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Blumenwiese für den Beitrag (Insgesamt 3):
Marko92padmaJamie
Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Quetiapin Retard Verlauf:
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin Retard 150 mg 0-0-1-0
Promethazin 25 mg 0-1-0-0
Promethazin forte 4 Tropfen (20 mg) 0-0-0-1
Bedarf: Promethazin 1x25 mg/täglich
*********************************
Sonstige Medikamente:
Movicol 1-2 Beutel pro Tag, SliTONE Ultra zur Desensibilisierung geg. Pollenallergie, Cranberry Kapseln, Magnesium 300-450 mg
Bedarf: Ibulysin 684 mg

suisse
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag, 05.08.18, 12:17
Hat sich bedankt: 233 Mal
Danksagung erhalten: 189 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von suisse » Sonntag, 20.01.19, 19:58

Liebe Jamie,

ich sende dir viel Kraft und baldige Genesung!!!

LG Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor suisse für den Beitrag (Insgesamt 2):
Marko92Jamie
► Text zeigen

Kaenguru70
Beiträge: 1167
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:58
Hat sich bedankt: 2614 Mal
Danksagung erhalten: 2088 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Kaenguru70 » Sonntag, 20.01.19, 20:55

Liebe Jamie,

Du hast mein volles Mitgefühl, es ist scheußlich, was du durchmachen musst. Gerade im urologischen und gyn Bereich ist man sehr empfindsam. Die Tipps von Lunetta hören sich gut an, ich hoffe sie helfen dir.

Ich wünsche dir rasche Besserung🍀 und viel Kraft :fly: zum Durchhalten.

Ganz herzliche Grüße :hug:

Sarah
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kaenguru70 für den Beitrag (Insgesamt 3):
Marko92JamieNicole
► Text zeigen
Seit 6.8.2018 Alprazolam auf Null

stubi
Beiträge: 450
Registriert: Donnerstag, 12.02.15, 19:16
Hat sich bedankt: 1641 Mal
Danksagung erhalten: 1085 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von stubi » Sonntag, 20.01.19, 20:57

Liebe Jamie,

ich drücke dich auch ganz herzlich und wünsche dir ganz gute Besserung du arme du. :hug:

Ganz liebe Grüße
Renate
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor stubi für den Beitrag (Insgesamt 2):
Marko92Jamie

Marko92
Beiträge: 468
Registriert: Montag, 23.12.13, 12:49
Hat sich bedankt: 726 Mal
Danksagung erhalten: 553 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Marko92 » Montag, 21.01.19, 8:57

Liebe Jamie :) ,

das ist ja grausig, was du durchmachen musst. - Hoffentlich wird es bald besser!

Mich hat Wobenzym Plus (enthält die Enzyme Bromelain, Trypsin, Rutosid) oft vor Antiboitika bewahrt. Meine Freundin hat es auch bei Blasenentzündung genommen, allerdings war es bei ihr nicht so heftig wie bei dir. -

Teebaumöl wäre auch noch ein Tipp, es wirkt ja antiseptisch gegen viele Keime und ist mild.

Mitfühlende Grüsse
Markus :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Marko92 für den Beitrag:
Jamie
► Text zeigen
Meine PN-Funktion ist momentan deaktiviert, weil ich nur sporadisch Zeit habe.

Schwimmerin
Beiträge: 190
Registriert: Donnerstag, 18.01.18, 5:53
Hat sich bedankt: 733 Mal
Danksagung erhalten: 369 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Schwimmerin » Montag, 21.01.19, 17:20

Liebe Jamie :)

Ich wünsche dir von Herzen, dass es dir nun immer besser geht :hug:

Wegen dem antibiotikainduziertem Durchfall gibt es hier in der CH, ev. auch in D ein gutes Medikament welches Bioflorin heisst - es normalisiert das Darmökosystem und wirkt auch gegen den Durchfall - meine Tochter benötigt das gerade auch und heute ist schon wieder relativ gut mit Durchfall :)

herzliche Grüsse
Schwimmerin :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Schwimmerin für den Beitrag:
Jamie
► Text zeigen

Sunyata
Beiträge: 47
Registriert: Freitag, 21.09.18, 20:23
Hat sich bedankt: 170 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Sunyata » Montag, 21.01.19, 17:52

Liebe Jamie,

es tut weh zu lesen, was du alles durchmachst.. :cry:

Ich denke fest an Dich und wünsche Dir, dass es bald wieder besser geht!

Herzliche Grüsse
Mike
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunyata für den Beitrag:
Jamie
2003 - 2007 Paroxetin 20mg

(2002 - 2009 Pantoprazol wg. ständiger Magenschmerzen)

2007 - 06/2016 Venlafaxin 150mg
In dieser Zeit ab und zu bei Bedarf Zopiclon 7,5mg (meist eine halbe Tablette)

1.naiver Absetzversuch 2009
innerhalb weniger Tage stark reduziert - und wegen unerträglicher NW wieder zurück auf 150mg

2.naiver Absetzversuch ca. 2011
Innerhalb von Wochen runter auf 0,
v.a. Starke Depressionen
Also wieder zurück auf 150mg

3.Absetzen 07/2016 - 07/2017
Ein Jahr Ausschleichen Venlafaxin - über 75 und 37,5mg jeweils immer die Hälfte alle 4 Wochen

ab ca. 37,5mg verstärkte Depressionen und Ängste

seit 07/2017 auf Null und im protrahierten Entzug:

gravierende anhaltende, v.a. psychische Entzugssymptome und das Gefühl, daß es eher schlimmer statt besser wird... :frust:

- schwere anhaltende Depressionen und Ängste
- oft starker Druckschmerz auf Brust und Magen (wie ein Stein)
- kann keine positiven Gefühle empfinden wie zb. Freude (bin wie eingefroren)
- Tinnitus (seit Einnahme Venla)
- ständige Todessehnsucht - alles zuviel...
- sehr wenig Antrieb und Energie, wenn etwas Energie dann sehr schnell erschöpft
- sehr dünnhäutig, schnell reizbar und dann innerlich sehr aggressiv
- starke Hochsensibilität, va. Licht und Geräusche
- Sprunggelenksverletzung/ Knorpel heilt nicht

Antworten