Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Das Forum wurde aktualisiert aber leider sind Danksagungen für unbestimmte Zeit deaktiviert, da es Kompatibilitätsprobleme gibt. Die Daten sind nicht verloren und die Funktionalität wird wieder aktiviert, sobald es geht. Danke für Euer Verständnis!



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Jamies "all in a tumble" Thread

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie »

Hey Ramona, bei mir ist die Bilanz auch nicht viel besser, aber ich halte sehr viel vom Placeboeffekt und da kann die Homöopathie manchmal "Wunder" wirken :wink: .
Mir ist letztlich egal was hilft, hauptsache es wird besser :roll: .

LG

Eva

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Eva »

Liebe Jamie,

Du hast es wahrhaftig auch nicht leicht. Ich sende Dir gute Gedanken und Wünsche.

Eva

stubi
Beiträge: 754
Registriert: 12.02.2015 19:16

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von stubi »

Liebe Jamie,

also was dir so alles auferlegt wird, ich bin entsetzt. Leider kann ich dir so gar keinen Tip zur linderung deine Beschwerden geben, so eine schlimme Sache muss ein Arzt behandeln.

Ich wünsche dir baldige Besserung.

Liebe Grüße
Renate
[spoil]seit 1990 Psychopharmaka, Fluoxetin, Lyrika, Trimiparmin, Bromazepan, Zopiclon, Lamotrigin, Sertralin. Seit März 2015 abgesetzt.[/spoil]

Gwen
Beiträge: 1935
Registriert: 12.01.2017 12:31

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Gwen »

Liebe Jamie,
ich sehe das wie Du: wenn ich es für hilfreich halte, dann wird alleine diese Tatsache dafür sorgen, dass es mir gut tut.

Schone Dich und sorge gut für Dich. Du hast viel Energie für andere aufgewandt. Schau, dass Du auch selbst wieder etwas zur Ruhe kommst und deine Reserven aufffüllst.

Liebe Grüße :hug:
Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: 0 mg!!

[spoil]Diagnosen: schwere rezidivierenden Depressionen seit der Kindheit, teilweise mit Angst-/ Panikattacken

Medikamente:
1999 Lorazepam (Bedarf), Opipramol (extreme Müdigkeit), Wechsel zu Paroxetin ca 2005 abgesetzt (selbständig langsam mit Seroxat-Suspension reduziert nach schlechten Erfahrungen beim Kaltenzugsversuch im KKH)

2008/09(?) Rückfall, Citalopram 20mg
irgendwann Wechsel auf Escitalopram 10mg
zwischendurch wg Schwangerschaft auf 2,5mg reduziert, nach der Geburt schwere postpartale Depression. 1 Woche Diazepam im AllgemeinKKH. Dank Beratung von "Schatten und Licht eV" eine Mutter-Kind Station gefunden. Zu Anfang Lorazepam als Bedarf und Escitalopram wieder 10mg.

03/2016 5mg Starke Kopfschmerzen und Müdigkeit
04/2016 6mg Besser. Jedoch seit Monaten erschöpft und müde
17.01.17 5,4mg. Lange Stabilisierungsphase. Es geht mir richtig gut. Viel Bewegung. Deutlich weniger Müdigkeit, viel fitter und ausgeglichener als sonst
09.04.17 3,5mg Übermut -> Kopfschmerzen, müde, Gliederschmerzen...
24.04.17 4mg stabiler! Dann EBV-Infektion - lange Erholungsphase
12.07.17 3,5mg
01.09.17 3,0mg
17.11.17 2,5mg
31.01.18 2,25mg
12.03.18 2,0mg
06.04.18 Omega3 (EPA+DHA=1200mg)
09.04.18 Magnesium 360mg

....
Zwischenschritte fehlen gegen Ende
Seit Ende Mai 2019 auf Null[/spoil]

evelinchen
Beiträge: 292
Registriert: 25.08.2017 12:51

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von evelinchen »

Liebe Jamie ,

ich schicke dir von Herzen gute Besserungswünsche und das du bald
wieder zu Kräften kommst.

Bitte denke jetzt erst einmal an dich.

Liebe Grüße von evelinchen
Einnahme Johanniskraut ( Laif 900 )
01.03. - 23.03.2012
07.12. - 26.12.2015
27.02. - 12.03.2016
28.03. - 15.04.2016
11.12. - 17.12.2016
03.01. - 25.01.2017
08.06. - 14.06.2017
28.07. - 22.08.2017
Immer kalt abgesetzt
_____________________
Escitalopram 5mg
23.08. - 24.08.2017
_____________________

seit 2013 Pantoprazol
nach Bedarf
_____________________

Imap
14.06.2017
_____________________

Vitamin B Komplex 1x täglich

Vitamin B12 0,5mg
Vitamin B6 50mg
Vitamin B1 100mg
26.07. -. 05.09.2017
______________________

Opipramol 50mg
03.11.17 - 05.12.17



25mg
06.12.17 - 12.12.17

37,5mg
13.12.17 - 24.01 18

Ab 25.01.18 auf 0

Calmvalera
12.01.18 -

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie »

Hallo vielen Dank :)

Es bewahrheitet sich die Erkenntnis, dass Mittelohrentzündungen bei mir die Tendenz zum GAU haben.

4 Mittelohrentzündungen im Leben, 4 mal Ärzte, Notaufnahmen, Krankenhäuser, ärztl. Bereitschaftsdienst und das immer abends oder am Wochenende :o

Der Zustand wurde immer schlimmer am späten Nachmittag. Massivste Schmerzen, Kurzatmigkeit, Herzstolperer und dieser Druck!

Um halb fünf hab ich meine Mutter gebeten mich zum ärztlichen Notdienst zu fahren.
Ich hatte Glück einen netten jungen Arzt anzutreffen, der sogar Internist war. Er hat sich die Sache angehört, ins Ohr geschaut und meinte dann, auf ihn wirkt es, als sei das Trommelfell perforiert und das sei eine heikle Sache, komplikationsreich und vom ÄBD nicht zu leisten, das könnten nur HNO Notaufnahmen in der Großstadt leisten und ich müsse mich drauf einstellen stationär aufgenommen zu werden.

Ich bin dann in die nächste Großstadt mit Uniklinik, wo es eine HNO Notaufnahme gibt.
Lange gewartet, aber auch hier Glück mit dem Arzt gehabt; jung und nett.

Also. Gute Nachricht ich muss nicht stationär gehen und das Trommelfell ist auch nicht perforiert.
Schlechte Nachricht: es ist aber derart entzündet und vorgewölbt, dass das noch passieren kann.
Wenn es bis Sonntag Mittag nicht maßgeblich besser wird, muss ich wieder vorsprechen und dann wird das Trommelfell mit dem Skalpell angeschnitten / ein Schnitt gesetzt :o :o :shock: . Urgs.

Im Ohr waren Belege und Sekrete und anderer Schmodder, das wurde (autsch autsch) abgesaugt.
Der Arzt sagte, so viel Eiter sei es gar nicht, aber nachdem die Sicht besser war, konnte er auch sehen, dass der Gehörgang auch mit entzündet ist und auch der Nasengrund geschwollen.

Er hat erneut das AB gewechselt, das ist jetzt das dritte in 5 Tagen, diesmal auf Cefuroxim. :oops:
Er sagte es war gut, dass ich da war, da dies eine Mittelohrentzündung mit Komplikationen ist und umfangreicher behandelt werden muss und auch stärkeres AB bzw. AB mit breiterem Wirkspektrum gegeben werden muss.

Außerdem habe ich Ciprofloxacin Ohrentropfen bekommen und ein stärkeres Schmerzmittel.
Ich akzeptiere das Cipro für mich in diesem Fall. Ich weiß ich warne hier immer davor und oral hätte ich mich geweigert es zu nehmen, aber ich möchte am Sonntag wirklich partout kein Skalpell sehen :zombie:
und halte das Risiko, dass das Cipro mich schädigt, als als Ohrentropfen angewandt vertretbar und für eher gering.

Jetzt bin ich daheim, fertig mit der Welt, das Hepar sulf. liegt noch in der Apo, aber da kam ich natürlich nicht mehr hin bei dem Stress. Wichtiger war mir das Cefuroxim und die anderen Sachen, die die Notdienstapotheke glücklicherweise alle vorrätig hatte.

Also, ich möchte kurz erwähnen, ich bin vollends bedient für diese Woche.
Aber dankbar, in einem Land leben zu können, wo es eine gute medizin. Betreuung gibt und ich im Notfall Anlaufstellen habe, auch wenn ich nicht alles gut finde, was manche Ärzte da so machen...

Viele Grüße, auf weniger Schmerzen und eine abklingende Trommelfellwölbung hoffend
Danke fürs Lesen :pillowtalk:

Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Gwen
Beiträge: 1935
Registriert: 12.01.2017 12:31

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Gwen »

Liebe Jamie,
Danke, dass Du Dich noch mal gemeldet hast. Ich hatte es mir vorhin schon überlegt, ob ich Dir zu einem erneuten Arztbesuch raten soll. Gerade vor dem Wochenende ist das ja immer echt übel, wenn man sich mit so was rumplagt und dann nicht wei?, an wen man im Zweifel im Notdienst so gerät. Wir haben das Problem meist mit dem Kind. Das ist fast nie krank, aber wenn, dann fängt es natürlich Freitag Nachmitttag an und wir müssen uns überlegen, ob wir in die große Statdt zum Notdienst gehen...

Ich wünsche Dir, dass dieser Behandlungsversuch jetzt anschlägt und sich Deine Ohr bald bessert!!

Liebe Grüße Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: 0 mg!!

[spoil]Diagnosen: schwere rezidivierenden Depressionen seit der Kindheit, teilweise mit Angst-/ Panikattacken

Medikamente:
1999 Lorazepam (Bedarf), Opipramol (extreme Müdigkeit), Wechsel zu Paroxetin ca 2005 abgesetzt (selbständig langsam mit Seroxat-Suspension reduziert nach schlechten Erfahrungen beim Kaltenzugsversuch im KKH)

2008/09(?) Rückfall, Citalopram 20mg
irgendwann Wechsel auf Escitalopram 10mg
zwischendurch wg Schwangerschaft auf 2,5mg reduziert, nach der Geburt schwere postpartale Depression. 1 Woche Diazepam im AllgemeinKKH. Dank Beratung von "Schatten und Licht eV" eine Mutter-Kind Station gefunden. Zu Anfang Lorazepam als Bedarf und Escitalopram wieder 10mg.

03/2016 5mg Starke Kopfschmerzen und Müdigkeit
04/2016 6mg Besser. Jedoch seit Monaten erschöpft und müde
17.01.17 5,4mg. Lange Stabilisierungsphase. Es geht mir richtig gut. Viel Bewegung. Deutlich weniger Müdigkeit, viel fitter und ausgeglichener als sonst
09.04.17 3,5mg Übermut -> Kopfschmerzen, müde, Gliederschmerzen...
24.04.17 4mg stabiler! Dann EBV-Infektion - lange Erholungsphase
12.07.17 3,5mg
01.09.17 3,0mg
17.11.17 2,5mg
31.01.18 2,25mg
12.03.18 2,0mg
06.04.18 Omega3 (EPA+DHA=1200mg)
09.04.18 Magnesium 360mg

....
Zwischenschritte fehlen gegen Ende
Seit Ende Mai 2019 auf Null[/spoil]

TeaTime
Beiträge: 1841
Registriert: 20.07.2016 13:07

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von TeaTime »

Liebe Jamie,

dann sind mal alle Daumen gedrückt, dass nun die beiden AB in Kombi die Entzündung abklingen lassen.

Schon alleine der Gedanke, dass mir da einer in meinem Gehörgang „rumfröselt“ lässt mich erschaudern. Meine HNO Ärztin wollte mir nur mal ein kleines Haar entfernen, was nach einem Friseurbesuch am Trommelfell gelandet war. Ich hatte keine Schmerzen und keine Entzündung, und ich zuckte trotzdem jedes Mal zurück, wenn sie sich mit ihrem Instrument dem Trommelfell näherte. No Chance :?

Deshalb will ich mir gar nicht vorstellen, was Du heute beim absaugen des Sektrets mitmachen musstest. :o

Wünsche Dir gute Besserung und dass das Schmerzmittel Dich schlafen lässt.

Lieben Gruß,

TeaTime
Bild
[spoil]Einnahme PPI seit 2008 (Mittel um die Magensäurenproduktion zu verringern)

Beginn mit 40mg Nexium (Esomeprazol)
In den Jahren danach 20mg Esomeprazol (Kapseln/Tabletten). Auch 2 Jahre mit einem Tag aussetzen.
Nochmal Erhöhung auf 40mg für ein knappes Jahr. Zuletzt wieder 20mg Esomeprazol.

Ausgangsdosis : 20mg Kapseln.
Am 23.06.16 : Beginn 18mg --> danach alle 2 Wochen um je 1mg reduziert.
*50% Reduzierung nach 16 Wochen geschafft !!!*
Am 13.10.16 : Beginn 10mg --> danach weiterhin alle 2 Wochen um 1mg reduziert
Am 08.12.16 : Beginn 6mg ---> danach 0,5mg pro Woche reduziert
*75% Reduzierung nach 26 Wochen geschafft !!!*
Am 22.12.16 : Beginn 5mg -->das erste Mal seit d. Reduzierung Druckgefühl Hals/Ohren.Teils Brennen in der Speiseröhre
Am 16.01.17 : Beginn 5mg jeden 2. Tag --> Druckgefühl Hals/Ohren wieder schlimmer. Kein Brennen mehr.
Am 05.03.17 : Beginn 4,5mg jeden 2.Tag --> Plan : alle 2 Wochen 0,5mg reduzieren.
Am 30.04.17 : Beginn 2 mg jeden 2. Tag (von vorher 3mg)
*100% geschafft !!Nach 10,5 Monaten erfolgreich abgesetzt !!!*
Bild

:party2: Am 06.Mai 2017 habe ich die letzten 2mg Esomeprazol eingenommen :party2:


Guten alten Zeiten nachzutrauern, bringen sie nicht zurück. Du musst Dir neue gute Zeiten schaffen ![/spoil]

"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)

weg

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von weg »

liebe jamie,

:fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly: :fly:

:hug:
weg

stubi
Beiträge: 754
Registriert: 12.02.2015 19:16

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von stubi »

Liebe Jamie,

da wünsche ich dir gute Besserung und das es gut wird ganz ohne OP.
Du hast eine gute Entscheidung getroffen und bist zum Arzt gegangen. Nun habe ich so gar kein Vertrauen zu diesen Berufsstand, da ich meist schlechte Erfahrungen machen musste, doch manchmal ist es unumgänglich und eine Mittelohrentzündung ist eine ganz ernsthafte und schmerzhafte Erkrankung.

Wie gesagt, ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass alles wieder gut wird.

Liebe Grüße
Renate
[spoil]seit 1990 Psychopharmaka, Fluoxetin, Lyrika, Trimiparmin, Bromazepan, Zopiclon, Lamotrigin, Sertralin. Seit März 2015 abgesetzt.[/spoil]

micha68
Beiträge: 221
Registriert: 11.08.2017 10:42
Wohnort: Rhein-Main

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von micha68 »

Liebe Jamie,

wünsche Dir ganz schnelle Besserung!

Wir haben wegen der Ohrenanfälligkeit meines Sohnes jetzt immer Otovowen zu Hause- ist zwar ein Naturheilmittel- aber hat mir sowohl der HNO Arzt wie auch mein Hausarzt empfohlen... Bei Deinem akuten schweren Stadium sicher nicht mehr sehr hilfreich, wollte es Dir auch nur als Info da lassen!

Gute Genesungswünsche und alles Liebe für Dich!
Micha
Reduktion von Valproinsäure retardiert/ Valpro Saft unretardiert/Quetiapin (Wasserlösemethode)
[spoil]1999 erste Psychose - Klinik u.a. Haldol (danach war ich ein Roboter)
2000 Entlassung Dosierung: Risperdal 2-0-2mg, Nipolept 25-50-50mg, Akiniton ret. 1-0-0mol, Dociton 10-10-10mg (Betablocker mit Anfang 30!), L-Thyroxin 50-0-0yg, Tavor bis zu 3x1mg (Abhängigkeit, Dank meiner Ma Entzug geschafft), Planum 0-0-20mg zur Nacht
da weiss man nicht mehr, wie was wirkt :zombie:
Die ganze Geschichte lass ich weg- war dann ab 2006 Medikamenten frei, ging alles gut bis
2011 Postnatale Psychose mit Zwangseinweisung und Unterbringung Haldol, Valproinsäure, Quetiapin, Risperdal, Tavor etc Dank Einsatz von hochdosierten Hormonen (Frauenarzt) schnell wieder entlassen; im Nachblick allerdings alles zu schnell abgesetzt denn:
2015 Juni Psychose oder Bipolare Störung mit Verfolgungswahn, geschlossene Station mit allem was man nicht hören und erleben möchte :cry: Quetiapin retardiert wieder bis 1000mg hoch! Genaue Medikation (was alles in mich reingepumpt wurde) liegt bei meiner Psychiaterin.
2015 August entlassen Quetiapin retard 0-0-400mg, Quetiapin unretardiert 50-0-0mg, dazu Valpoinsäure 900-0-900
2015 Nov Mutter-Kind-Reha die mir sehr gut getan hat!
Reduzierung der Medikamente mit Kinesiologin in Absprache mit meiner Psychiaterin, mache Gesprächstherapie, zusätzlich diverse Seminare ambulant zum Thema Stress und Anspannung
2017 Dosierung: Valproinsäure 300-0-150mg Quetiapin ret. 0-0-50mg, ab 08.2017 Skills Training DBT
Bin auf das Forum gestossen-was für ein Glück, bevor ich die letzten 50mg Quetiapin ret einfach so weggelassen habe... ein GROSSES DANKESCHOEN für dieses Forum!
Nahrungsergänzungen bzw. Naturheilkunde:
Öl-Kps Omega-3-FS und Knoblauchöl (Wegen zu hohem Cholesterin)
Zink, B-Komplex (habe Kryptopyrrolurie und kann Zink und B6 nicht speichern)
Schüssler Salze Nr. 5 morgens, Nr. 2 mittags, Nr. 7 abends
Darmbakterien (Stress repair)
Vitamin D (Vitamin D puffert die Insulinreduzierung des Quetiapins...)
Q10
Hopfen und Baldrian zum Schlafen
Allopathie:
L-Thyroxin 75yg
Insulintherapie
Aktuell: Psychopharmaka
11.08.2017 Valproinsäure ret 300-0-150mg, Quetiapin umgestellt auf unretadiert 0-0-25mg
12.08.2017 Valero gleich; Quetiapin 25-0-25mg
17.08.2017 Valproinsäure ret 150-0-300mg (nur Einnahmezeitpunkte verändert), Quetiapin gleich
20.08.2017 Dosierung gleich, nur Quetiapin morgens 25mg in Wasser gelöst, keine Veränderungen gemerkt
22.08.2017 Valpro ret 150mg-0-300mg, Quetiapin 20mg-0-25mg (mit Wasserlösemethode-0-Tab)
05.09.2017 Valpro ret 150mg-0-300mg, Quetiapin 10mg-0-25mg
16.09.2017 Valpro ret 150mg-0-150mg, Quetiapin 10mg-0-25mg
23.09.2017 Valpro ret 150mg-0-150mg, Quetiapin 7mg-0-25mg
07.10.2017 Valpro ret 150mg-0-150mg, Quetiapin 4mg-0-25mg
17.10.2017 Valpro ret 150mg-0-150mg, Quetiapin 0-0-25mg
24.10.2017 Valpro ret 0-0-150mg, Quetiapin 0-0-25mg
31.10.2017 Valpro ret 0-0-150mg, Quetiapin 0-0-22,5mg
14.11.2017 Valpro ret 0-0-150mg, Quetiapin 0-0-20mg
28.11.2017 Valpro ret 0-0-150mg, Quetiapin 0-0-18mg
7.12.2017 Valpro Saft unretardiert 0-0-75mg, Quetiapin 0-0-18mg[/spoil]

Seit März 2018 Medikamenten frei

Ich habe das Berliner Manifest unterschrieben und möchte Euch bitten auch zu unterschreiben: https://www.change.org/p/gesellschaft-p ... sychiatrie
Initiatorin SHG Psychiatrie-Erfahrene in der Landeshauptstadt Wiesbaden
:pillowtalk:

Rosenrot
Beiträge: 1281
Registriert: 20.03.2017 07:30

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Rosenrot »

Liebe Jamie, :)

möge es dir schnell besser gehen. Es tut mir so leid, was du gerade durchmachen musst. :hug:

Wenn einem in solch einer schlimmen Situationen zwei freundliche und kompetente Ärtze begegnen, gibt das wirklich Zuversicht.

Hoffentlich schlagen die Medis jetzt an. :fly:

Liebe Grüße
Rosenrot
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie »

Hallo. Ich bin im Krankenhaus gelandet. :zombie:
Ich melde mich.

weg

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von weg »

ach jamie :hug:

so blöd. :frust:

herzlich <3
weg

evelinchen
Beiträge: 292
Registriert: 25.08.2017 12:51

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von evelinchen »

Liebe Jamie ,

ich drücke dir die Daumen , dass dir im KH geholfen wird
und es dir bald besser geht.

LG evelinchen
Einnahme Johanniskraut ( Laif 900 )
01.03. - 23.03.2012
07.12. - 26.12.2015
27.02. - 12.03.2016
28.03. - 15.04.2016
11.12. - 17.12.2016
03.01. - 25.01.2017
08.06. - 14.06.2017
28.07. - 22.08.2017
Immer kalt abgesetzt
_____________________
Escitalopram 5mg
23.08. - 24.08.2017
_____________________

seit 2013 Pantoprazol
nach Bedarf
_____________________

Imap
14.06.2017
_____________________

Vitamin B Komplex 1x täglich

Vitamin B12 0,5mg
Vitamin B6 50mg
Vitamin B1 100mg
26.07. -. 05.09.2017
______________________

Opipramol 50mg
03.11.17 - 05.12.17



25mg
06.12.17 - 12.12.17

37,5mg
13.12.17 - 24.01 18

Ab 25.01.18 auf 0

Calmvalera
12.01.18 -

Jofab
Beiträge: 2583
Registriert: 16.08.2017 19:51

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jofab »

Liebe Jamie,
hoffe, dass man dir helfen kann und es dir ganz schnell besser geht !
:fly:
Liebe Grüsse Ilse
[spoil]Symptome : die ersten Monate vom Erwachen bis gegen Abend hoher Puls und Herzrasen,
innerlich total zittrig, nervös, unkonzentriert, appetitlos, total desinteressiert an Dingen, die mir
vorher Spass gemacht haben.

nach 5 Mo. massive Einsamkeitsgefühle und Verzweiflung, die sich körperlich im Solarplexus
bemerkbar machen - sehr heftig
ab abends oft etwas besser
Diagnose : Depression wegen Wechseljahren
Fluoxetin 20mg März 2005 - Sept. 2016 / abgesetzt über 3 Mo. weil es nicht mehr wie am Anfang wirkte. Okt. 16 auf 0

Febr. 17 wieder eindosiert 10 mg, nach 10 Tagen heftigste Beschwerden. Trotzdem lt. Neurologen erhöht auf 20 mg - zusätzlich Diazepam/ aber nur 10 Tage morgens 10 Tropfen. Beschwerden nach Wochen besser, aber keine stimmungsaufhellende Wirkung mehr.
Plötzlich Gefühl, es wird wieder schlechter. ( Tod des Exmannes - mag getriggert haben )
Total in Panik geraten !

Entschieden abzusetzen, leider lt.Neurologen !!! kalt abgesetzt auf 0 : 25. Mai 2017

1. Absetzen : August/Sept.2016 über 8 Wochen 10 mg Fluoxetin, dann jeden 2. Tag, ab Okt. auf 0
keine Beschwerden, nur wieder leicht depressiv (oder Absetzsymptome ??!), Tageslichtlampe

2. Absetzen : 25. Mai 17 von 20 mg auf 0 / 6 Wochen keine Symptome
Anfang Juli : leicht depressiv, total freudlos, aber noch Energie Mitte Juli : Gefühl von Unwirklichkeit - Derealisation
Anfang Aug. : beim Aufwachen wieder Angst, die den Vormittag anhält, aber kein "innerliches"
Zittern - wird aber spürbar von Tag zu Tag schlechter !!!
22.Aug. : beim Aufwachen Herzrasen (Puls 110), hält bis Nachmittags an. Völlig verzweifelt !!!
ab 28.Aug. 1mg Betablocker Bisoproplolfumarat - übel - nach 2 Tagen abgesetzt

ab 22. Aug.17 ca.0,5 mg Fluoxetin eindosiert
ab 6.Sept. 0,75 mg + 50 % !
ab 16. Sept. 0,83 mg + 10 %
ab 30. Sept. 0,87 mg + 5 %
ab 9. Okt. 1 mg + 15 % definitiv schlechter - also zurück
ab 25. Okt. 0,92 mg - 8 %
ab 11.Nov. 0,95 mg + 3 %
ab 14.Nov. 0,92 mg - 3 % red.
ab 28.Nov. 0,90 mg - 2 % red.
ab 14.Jan. 0,87 mg - 3 % red.
ab 7.März 0,85 mg - 3 % red.
ab 10.März wieder auf 86 mg
seit ca. Mitte April auf 0,85 mg
ab 11. Nov. 18 0,82 mg - 3,5% red.
ab 7. Febr. 19 0,83 mg aufdosiert

seit Nov. 17
zunehmend plötzlich sehr starke Ängste - Einsamkeits - und Verzweiflungsgefühle

Febr.18
hoher Puls und Herzrasen etwas weniger
März 18
seit der letzten Dosisveränderung von morgens bis abends unbeschreibliche
Verlassenheits- und Einsamkeitsgefühle, die vermutlich von Neuroemotionen massiv
verstärkt werden. Solarplexus krampft.
Nov. 18
"Gefühlskrämpfe" unverändert stark
Dez/ Jan. 19 Ängste werden noch schlimmer.

Juli 19 Magenschmerzen, 3 Wochen Pantoprazol, danach Magenspiegelung ohne Befund.
Ängste und Unruhe immer schlimmer.

8.August 19
Versuch mit Amitriptilyn : 8 Tage 0,25 mg, danach 0,5 mg - verteilt auf 2 x tägl.
[/b][/spoil]

stubi
Beiträge: 754
Registriert: 12.02.2015 19:16

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von stubi »

Liebe Jamie,

Alles, alles Gute für dich!!!

Liebe Grüße
Renate
[spoil]seit 1990 Psychopharmaka, Fluoxetin, Lyrika, Trimiparmin, Bromazepan, Zopiclon, Lamotrigin, Sertralin. Seit März 2015 abgesetzt.[/spoil]

Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Arianrhod »

Liebe Jamie,

das kriegen sie hin - bist ja nicht in der Psychiatrie. ;)

liebe Grüße Arian
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .

Rosenrot
Beiträge: 1281
Registriert: 20.03.2017 07:30

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Rosenrot »

Liebe Jamie,

lass es dir bald wieder besser gehen. :hug:

Alle guten Wünsche <3
Rosenrot
► Text zeigen

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 4093
Registriert: 17.08.2015 18:09

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von lunetta »

Hallo!

Oh Gott, ich lese das jetzt erst....

Ich drück die Daumen und hoffe, dass es nicht allzu Dicke kommt!!!

Alles Gute! LG
► Text zeigen

Antworten