Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Blogbeitrag über Absetzproblematik von SSRI und SNRI

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Antworten
Guglhupf
Beiträge: 424
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 14:26
Hat sich bedankt: 416 Mal
Danksagung erhalten: 1036 Mal

Blogbeitrag über Absetzproblematik von SSRI und SNRI

Beitrag von Guglhupf » Mittwoch, 29.08.18, 2:13

Hallo ihr Lieben :)

Bin vorhin auf diesen Beitrag gestoßen, der von einer Betroffenen handelt, die Sertralin und Escitalopram genommen hat.

Erstmals lese ich darin in aller Deutlichkeit von Absetzsymptomen bei SSRI und SNRI.

Hier der Link
https://www.bodnerbloggt.com/antidepres ... fklaerung/

Liebe Grüße
Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Guglhupf für den Beitrag (Insgesamt 9):
MurmelineLinLinamückewegKaenguru70LenaLenaJamieRosenrotgioia
Meine Signatur
► Text zeigen
- Ergänzend seit 2016: 1/2 Pkg Magnosolv pro Tag, spürbare Entspannung bei Herz und allgemeiner Muskulatur
- Passionsblumentee zur Milderung entzugsbedingter NW
- Mönchspfeffer
- reines Lavendelöl

"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher."

LenaLena
Beiträge: 636
Registriert: Donnerstag, 30.11.17, 17:07
Hat sich bedankt: 814 Mal
Danksagung erhalten: 1934 Mal

Re: Blogbeitrag über Absetzproblematik von SSRI und SNRI

Beitrag von LenaLena » Dienstag, 04.09.18, 11:01

Liebe Anna,

danke für den Link, das ist erfreulich, dass immer mehr Leute mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit gehen!

Aber solche Blogbeiträge mit deutlichen Worten gibt es schon ganz schön viele (zum Glück!!).
Ich kenne zB den hier: http://kopfzirkus.at/home/2017/1/1/317r ... fw7rg2028
Oder diesen: http://esther-schreibt.de/der-unkaputtb ... -versetzt

Und den Blog my-free-mind.at kennst du sicher auch, ist sogar von einer Österreicherin ;)

Zumindest online kann keiner mehr Absetzsymptome leugnen. Dennoch wird es noch immer total ignoriert. Unsere Patientenerfahrung ist anscheinend nichts wert.

LG Lena
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LenaLena für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieGuglhupfRosenrotMurmeline
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (5 Monate), danach Entzug/Absetzsyndrom, auf Null seit August 2017

Mir hilft: Omega 3, Vitamin D, histaminarme Ernährung, Passionsblumentropfen + Gaba
Mein Thread: viewtopic.php?t=14041

Guglhupf
Beiträge: 424
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 14:26
Hat sich bedankt: 416 Mal
Danksagung erhalten: 1036 Mal

Re: Blogbeitrag über Absetzproblematik von SSRI und SNRI

Beitrag von Guglhupf » Dienstag, 04.09.18, 16:00

Hallo Lena :)

ja natürlich, my-free-mind ist mir bestens bekannt :) finde ich super! Die beiden anderen kannte ich noch nicht.

Ja schön einerseits, dass doch so viel schon im Umlauf ist und andererseits umso schlimmer, dass Ärzte so überhaupt keine Ahnung davon haben. Aber ich sehe das sehr oft bei meinem Hunden. Da gibt es immer die Diskussion ob es gesund ist, Hunde mit rohem Fleisch und Gemüse statt dem Fertigfutter zu ernähren. Tierärzte lernen auf der Uni die fertige Pampe ist das beste also muss das so sein, immerhin gibt es noch zahlreiche Studien die das belegen. Kann schon sein - nur wer finanziert denn diese Studien? :roll: Konzerne die dafür zahlen ein GUTachten für ihr Futter zu erhalten :D da kann ich dann immer elendige Diskussionen führen, warum mein Hund kein Fertigfutter und schon gar nicht das vom Tierarzt bekommt. Das beste ist dann immer wenn der TA fragt wie alt mein Hund denn sei ich das Alter verrate und dann großes Staunen herrscht, wie ein so großer Hund in einem so hohen Alter so fit sein kann. Kommen wir dann zur Ernährungsfrage kippt die Stimmung sehr schnell.

Naja sehr schade ist das alles.

LG Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Guglhupf für den Beitrag (Insgesamt 3):
LenaLenagioiaBittchen
Meine Signatur
► Text zeigen
- Ergänzend seit 2016: 1/2 Pkg Magnosolv pro Tag, spürbare Entspannung bei Herz und allgemeiner Muskulatur
- Passionsblumentee zur Milderung entzugsbedingter NW
- Mönchspfeffer
- reines Lavendelöl

"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher."

LenaLena
Beiträge: 636
Registriert: Donnerstag, 30.11.17, 17:07
Hat sich bedankt: 814 Mal
Danksagung erhalten: 1934 Mal

Re: Blogbeitrag über Absetzproblematik von SSRI und SNRI

Beitrag von LenaLena » Freitag, 07.09.18, 10:14

Hey Anna,

ja, mir geht es genauso. Es gibt schon SO VIEL Material. Und trotzdem wird es geschafft, das so unter den Tisch fallen zu lassen. Mich macht das auch traurig. Wegen uns, die leiden, und auch, weil jeden Tag neue Menschen in diese Falle tappen.

Oh ja, die Sache mit der Tierfütterung kenne ich auch gut von meinen Katzen. Ich habe selbst Gastseminare auf der Veterinärmedizischen Uni besucht und gesehen, wie Royal Ca*in das alles sponsert! Goodie-Bags, oder zumindest Schreibblöcke mit Logo an den Tischen, riesige Plakataufsteller, Fahnenplakate in den Hörsälen ... du glaubst, du siehst nicht recht.
Und die Ausbildung der Tierärzte zum Thema Fütterung ist genauso präsent wie die der Menschen-Ärzte - nämlich gar nicht.
Sie sind nur umgeben von dieser einen Marke oder einigen und deren manipulativen Werbemaßnahmen und Studien.

LG Lena
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LenaLena für den Beitrag (Insgesamt 2):
gioiaBittchen
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (5 Monate), danach Entzug/Absetzsyndrom, auf Null seit August 2017

Mir hilft: Omega 3, Vitamin D, histaminarme Ernährung, Passionsblumentropfen + Gaba
Mein Thread: viewtopic.php?t=14041

gioia
Beiträge: 355
Registriert: Montag, 11.12.17, 13:56
Hat sich bedankt: 949 Mal
Danksagung erhalten: 905 Mal

Re: Blogbeitrag über Absetzproblematik von SSRI und SNRI

Beitrag von gioia » Freitag, 07.09.18, 13:25

Hallo Anna, hallo Lena :)
Guglhupf hat geschrieben:
Dienstag, 04.09.18, 16:00
Tierärzte lernen auf der Uni die fertige Pampe ist das beste also muss das so sein, immerhin gibt es noch zahlreiche Studien die das belegen.
Hab unlängst auf YouTube ein Video gesehen wie sie diese Fertigpampe herstellen :vomit: :vomit:

nur Getreide aller Art und dann sprühen die das mit Ölen und Fetten ein und Geschmack draufgesprüht... :o mei wie lecker :vomit:

wenn man diese komischen Kügelchen sieht, wie bitte schön soll das gesünder sein als ein frisches Fleisch, wo du sogar siehst dass es Fleisch ist :wink: und zwar 100% :o und frischer Salat, Joghurt, Eier usw.......

erst wenn die Darmwände so kaputt sind von der Fertigpampe können Hunde frische Sachen nicht mehr richtig verdauen.

Das ist echt richtige Gehirnwäsche was die betreiben.

Unserem Wuffi jedenfalls schmeckts sehr :)

Liebe Grüße
Gioia
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor gioia für den Beitrag (Insgesamt 2):
GuglhupfBittchen
Burnout, Schlafstörung Sommer 2016

2 Monate Einnahme Escitalopram und MIrtazapin: bettlägrig, stromempfindungen, zittern, extreme Schwäche, Hitze im Körper, Ängste wie nie zuvor im Leben
Auch nach absetzen, über Monate zittrig und schwach
Im Herbst Pregabalin, nach 3 Monaten Einnahme: wieder bettlägrig, massives inneres und äußeres Zittern, extreme Schwäche, Gangstörungen, kaum mehr Morgenharn, Wasseransammlung im Gewebe, Krampfanfall, Atemnot , massiv verstärkte Ängste, massive Anspannung
Schnelles absetzen, massive Symptome über Monate, stromartige Spannung jeden Tag, Ängste, die ich vorher nie hatte, zittern wie bei Parkinson
2018: Auswirkung bis heute, war in meinem ganzen Leben noch nie so krank wie durch dieses Dreckszeug, Psychopharmaka

Antworten