Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

Ein verspätetes frohes neues Jahr wünschen wir euch allen und eine Neuigkeit haben wir auch:

Im Laufe der Zeit haben sich einige Mitglieder gefunden, die Interesse haben, eine lokale Selbsthilfegruppe aufzubauen. Gleichzeitig wird immer häufiger nachgefragt, ob solche Angebote bereits existieren. In unserer neuen Rubrik "Selbsthilfegruppen" wollen wir Angebot und Nachfrage zusammenführen und unser virtuelles Anliegen in Form von persönlichen Treffen und Austausch auf "lebendige Füße" stellen.


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Schnupfen/ zugeschwollene Nasenschleimhäute

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Antworten
padma
Team
Beiträge: 16144
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Schnupfen/ zugeschwollene Nasenschleimhäute

Beitrag von padma » Donnerstag, 06.12.18, 22:55

Frage:
Ich bekomme eine Erkältung, zur Zeit ist es nur Schnupfen , aber die Schleimhäute schwellen an.
Ein bisschen merke ich schon die Lymphknoten.

Ich habe mit def Suchmaschinr schon nach Nasenspray gesucht, ob der triggern kann. Also ich meine den der richtig abschwellende Wirkung hat. Einmal fand ich etwas , dass man vorsichtig sein soll, wegen Triggergefahr.
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 75#p281675


Antwort von Carlotta:
ich habe - auch abgesehen von regulären Erkältungen - im Entzug manchmal über Monate eine zugeschwollene Nase, so arg, dass ich manchmal auch über Monate nur durch ein Nasenloch (halbwegs) atmen kann.

Jenseits von jeglicher Triggergefahr kann ich über solche Zeiträume aufgrund der Gefahr von Abhängigkeit keine typischen abschwellenden Nasensprays etc. nehmen und behelfe mir mit dem Nasenspray von Weleda (mit Meersalz und Aloe Vera) sowie mit Kokosöl (bio, nativ). Und ich muss sagen, beides hilft. :)

Natürlich können auch solche vermeintlich harmlosen Stoffe triggern, je nach Zustand des ZNS. Man kann das auch diesbezüglich nur vorsichtig ausprobieren.

Antwort von Towanda:
mir helfen ätherische Öle immer gut. Z.B. bei beginnendem Schnupfen einen Tropfen Teebaumöl außen auf die Nase oder unter die Nase - wenn Dir das zu scharf ist, vermische es einfach mit ein bißchen Olivenöl oder mit Deiner Hautcreme.
Und auf Empfehlung hier im Forum habe ich diese hier ausprobiert und für sehr gut befunden:
https://www.dm.de/aspura-clip-mini-inha ... 80044.html

padma
Team
Beiträge: 16144
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Schnupfen/ zugeschwollene Nasenschleimhäute

Beitrag von padma » Donnerstag, 10.01.19, 17:26

von Jamie:
ich habe mir letzten November nach vielen Jahren endlich einen Inhalator / Kaltvernebler zugelegt und bereue es, es nicht früher getan zu haben.
Die hohen Preise waren immer ein Problem für mich, aber mittlerweile dank Angebot und Nachfrage und dem Fakt, dass man sowas auch problemlos übers Internet bestellen kann, muss man die hohen Apothekenpreise nicht mehr fürchten und bekommt bereits für um die 40-50€ hochwertige Geräte, die medizinischen Standards entsprechen.

Wer immer wieder zu Nasensachen, Schnupfen und Husten neigt, für den ist so ein Inhalator Gold wert, wie ich finde.
Ich habe mir hierzu in letzter Zeit hypertone Kochsalzlösung (1,5% NaCl) zubereitet, das kostet nicht einen Cent.
Dazu 1,5g Salz oder Meersalz (allerdings ohne Jodzusatz oder Fluoridzusatz) auf einer gut wiegenden Waage abwiegen (in einen Becher geben) und dann entweder tara drücken und mit 100g abgekochtes und abgekühltes Wasser aufgießen oder eben nicht tara drücken und aufgießen auf 101,5g.
Da Wasser fast die Dichte 1 hat und wir keinerlei Vergiftung fürchten müssen, da es sich hier um banales Kochsalz handelt, ist es kein Problem, Wasser in Gramm (statt ml) abzuwiegen.

Die hypertone Lösung hält sich 3 Tage dicht verschlossen in einem Glas o.Ä. im Kühlschrank.

Durch den erhöhten Salzgehalt von 1,5% (Körperflüssigkeiten enthalten 0,9% Kochsalz --> isotonisch bzw. physiologisch) reagiert die Nasenschleimhaut nach dem Osmoseprinzip und gibt Wasser ab, sodass sie abschwellen kann.

Man kann zwischendurch auch mit normaler Kochsalzlösung arbeiten oder man kauft zB Mucosolvan Inhalations-Lösung in der Apotheke, wenn man stark verschleimt ist.
https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 76#p285476

Antworten