Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Differenzialdiagnose der Depression

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Oliver
Gründer
Beiträge: 8506
Registriert: Freitag, 10.10.03, 23:58
Hat sich bedankt: 5703 Mal
Danksagung erhalten: 2334 Mal

Differenzialdiagnose der Depression

Beitrag von Oliver » Montag, 18.05.15, 22:35

Bevor die Diagnose Depression (engl. Major Depressive Disorder, MDD) gestellt wird, müssen andere Krankheiten und Zustände ausgeschlossen werden, die depressive Symptome bzw. das klinische Bild einer "endogenen Depression" auslösen können.[1]

Die Behandlung der Grunderkrankung ist dann als kausale Therapie (=die Ursache beseitigende Behandlung) der Symptomunterdrückung durch Antidepressiva vorzuziehen; in manchen Fällen ist der Einsatz psychotroper Substanzen bis zur Beseitigung der Grunderkrankung sinnvoll.

Die folgende Auswahl solcher Differenzialdiagnosen der Depression entstammt der finnischen Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Depression und einem Artikel der Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie [3]. In Finnland sind wegen der dort extremen Häufigkeit depressiver Zustände die Erfahrungen und auch die öffentliche Wahrnehmung des Problems weiter entwickelt als in anderen europäischen Ländern.[2]

Krankheiten und Mangelzustände

*Hirninfarkt, Schlaganfall
*Vitaminmangel (B1, B2, B6, B12, Eisen und D)
*Folsäuremangel
*Diabetes mellitus
*Homocysteinämie
*Hypo- und Hyperthyreose (Schilddrüsenerkrankungen)
*Hypo- und Hyperparathyreose (Nebenschilddrüsenerkrankungen)
*Morbus Addison, M. Cushing (Nebennierenerkrankungen)
*Morbus Wilson (Kupferspeichererkrankung)
*Niemann-Pick Typ C
*Parkinson-Krankheit
*Porphyrie
*Koronare Herzkrankheit
*Zustand nach Herzinfarkt
*Krebserkrankungen (besonders Pankreas-Ca)
*Temporallappen-Epilepsie
*Urämie

Pharmakogene Depression

*Anabole Steroide (Anabolika)
*Neuroleptika
*Betablocker
*Östrogene (weibliche Hormone)
*Digitalis
*Clonidin
*Kortikosteroide
*Methyldopa
*Ranitidin, Cimetidin
*Reserpin

Die umfassendste Liste von depressionsauslösenden Medikamenten im deutschen Internet bietet das ADFD unter Pharmakogene Depression.
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 385#p10385

Drogengebrauch

*Alkohol
*Amfetamine
*Ecstasy (MDMA)
*Kokain

Quellen

* [1] Depression in Primary Care, Volume 1. Detection and Diagnosis. Clinical Practice Guideline, AHCPR (Agency for Health Care Policy and Research, US-Regierungsinstitut)
* [2] Finnische Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung der Depression (in finnischer Sprache, Auszug übersetzt f. ADFD)
* [3] Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie

Category:Informationen
Zuletzt geändert von LinLina am Dienstag, 29.05.18, 7:35, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Oliver für den Beitrag:
Arianrhod

Oliver
Gründer
Beiträge: 8506
Registriert: Freitag, 10.10.03, 23:58

Re: Differenzialdiagnose der Depression

Beitrag von Oliver » Montag, 18.05.15, 22:37

importiert aus ADFD.wissen

Autor: PhilRS
Erstveröffentlichung: 15.1.2007
Letze Bearbeitung: 19.7.2007

Markus 77
Beiträge: 1368
Registriert: Sonntag, 06.07.14, 8:58

Re: Differenzialdiagnose der Depression

Beitrag von Markus 77 » Mittwoch, 27.05.15, 14:54

Das ist sehr wichtig wenn das passiert denn es passiert soviel blödsinn...!
Seit 1.2 mirtazapin 15mg ca. 14tage ausgeschlichen. Psychische Krise: 25.2 .14 15mg mirtazapin ca. 15Tage u. 15 Tage 7,5 mg u.ausgeschlichen. ( schlief 15 Std. Damit)Seit.25.2 citalopram 10mg ( 65 Tage)umstieg am 5.4 30mg Duloxetin 14 Tage .. Dann Null( Grund:heftige kopfschmerzen,Augendruck , blutdruckkrise) seit. 15.5 Probleme mit starker Ermüdung/ tagesschläfrigkeit / war vorher nie/starker Erschöpfung/ am 1.6 2tage escitalopram 5mg ( starke Kopfschmerzen)26.6.14 in psychiatrischer Klinik mirtazapin 15mg u. 75mg bupropion . 2 Tage mit 150mg ... 75 mg zurückdosiert ( bekam bei 150mg blutdruckkrise zittrige Hände, übelkeit , Schwindel) ....Derzeitige Medikamente seit ca.seit ca.18.7:6,5m mirtazapin 7.8 ca 5mg Mitra. 2-3 mg Mirta seit 20.8..Seit 30.8 ..Seit 20.10 ca.6,5 mirtazapin seit 3. 11 15mg mirtazapin seit. 7.11 ca.12mg mirta weil 15 mg nicht benötigt!! 11mg Mirtazapin seit 21.11.13 13mg 2.12 .13 seit 18.1 Temsta 4,5mg reduziert auf null seit 22.2. 15 .! seit 20.2 15mg Mirtazapin seit 10.3.15 20mg stabil 18mg seit 15.4 .2015 seit 20.5 auf 16,5 mg schlaf 8 Std. Past 22.6 15,5 mg Versuch
....seit 14.7 . 14,5 mg mirtazapin seit 8.7.15 abilify 5mg abilify seit 18.7 2,5 mg mirta zapin seit 18.7 14mg , 13 mg mirta seit 11.8 12,5 mirtazapin seit 22.8 seit 3.9 12mg , seit 20.9 11mg ,seit 8.10.
...10 mg mirtazapin rezed. Depressionen .seit 1.10.15 9 mg 1.12.15 8 mg mirtazapin und seit 15.11 5 mg abilify schlaf ca.7-8 std . absetzerscheinung :erschöpfung (körperlich ,nervliche) erbrechen , übelkeit ...... ...7mg mirtazapin seit 25.12. 30.1......6,5mg mirtazpin 6 mg seit 29.2.16 .....19.3 5,5 mg
abilify 4,75mg ...!! abilify 5 mg 19.3 3.4.16 Umstieg wasserlösmethode 35ml ergibt 5,25
mg Mirtazapin 33ml ( 5 mg Mirtazapin ) 8.4. 16......30 ml ,( 4,5 mg ) 17.4 .16... 4mg ( 27ml ) 9.5 .16 .....31.5.16 ...3,5 mg ( 35 ml ) 24.6.16 3 mg ( 30ml ) 16.7
(26 ml ) 2,6 mg 18. 7 . 2,7 mg ( 27 ml ) 14 .8 ( 24 ml .. 2,4 mg 11.9.16 21 ml 2,1 mg ... 2 mg seit 25.9. 1,8 ml ( 1,8 mg ) seit 10.10 1,5 mg seit 5.11.16 ...1,2mg seit 30.11. (12ml ) .. 1mg ( 10ml ) 28.12.16....22.1 .17 ...0,8 mg .0,7 mg seit ...8.2.. 0,6 mg seit 18.2 ...0,5 mg 24.2 ..0,4mg ...3.3.17 0,3 mg 17.3 seit . 25.3 abgesetzt .....wieder eindosiert mit 0,2 mg ...ab 1.4.17....abgesetzt 27.4 .17 mit 0,15 mg Mirtazapin abgesetzt ...!!schlaf past 6-9 std.....seit 6.6.17 .........4 mg abilify 3,5 mg Abilify ....seit 29.6....21.7.. ..3mg. 2,6 mg ...seit 21.8 .....21.9.. 2,1 mg ...21.10...1,8 mg 21.11 1,4 mg .....21.12. .....1,00 mg .... 22.1 0,7 mg ....22.2 ... 0,4 mg abgesetzt

Jamie
Team
Beiträge: 16082
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 20245 Mal
Danksagung erhalten: 26693 Mal

Re: Differenzialdiagnose der Depression

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 01.07.15, 16:46

Die Liste sollte ergänzt werden mit Vitamin D bei Mangelzuständen.
Das ist mittlerweile gut erforscht.

LG
jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Arianrhod
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Oliver
Gründer
Beiträge: 8506
Registriert: Freitag, 10.10.03, 23:58

Re: Differenzialdiagnose der Depression

Beitrag von Oliver » Mittwoch, 01.07.15, 17:01

Jamie1979 hat geschrieben:Die Liste sollte ergänzt werden mit Vitamin D bei Mangelzuständen.
Das ist mittlerweile gut erforscht.
Danke Jamie - ist ergänzt.

Oliver
Gründer
Beiträge: 8506
Registriert: Freitag, 10.10.03, 23:58
Hat sich bedankt: 5703 Mal
Danksagung erhalten: 2334 Mal

Re: Differenzialdiagnose der Depression

Beitrag von Oliver » Montag, 25.01.16, 11:58

Hier ist ein Artikel aus dem Spiegel, der als Beispiel dienen kann, dass Depression oft die einfachere Diagnose ist und vor allem bei Frauen die Ursachenforschung zu schnell eingestellt wird:

Ein rätselhafter Patient: Vermeintlich depressiv
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Oliver für den Beitrag:
LinLina
Bitte beachten: Bitte melde Beiträge, die gegen die Regeln verstoßen über einen Klick auf das Ausrufezeichen oben rechts im problematischen Beitrag und erkläre in der Meldung was das Problem ist. Das Team wird sich dann darum kümmern. Da das Team nur ehrenamtlich in der Freizeit aktiv ist, kann das allerdings auch mal dauern.
Forenregeln | Über das ADFD | Was dieses Forum ist und was es nicht ist

LinLina
Team
Beiträge: 6542
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22056 Mal
Danksagung erhalten: 10244 Mal

Re: Differenzialdiagnose der Depression

Beitrag von LinLina » Montag, 25.01.16, 12:45

Ich würde gern noch Eisenmangel zur Liste hinzufügen, was meint ihr?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 4):
OliverNelaArianrhodpadma
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Arianrhod
Beiträge: 1581
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3606 Mal
Danksagung erhalten: 4029 Mal

Re: Differenzialdiagnose der Depression

Beitrag von Arianrhod » Montag, 25.01.16, 18:20

Mir wurden in der Neurologischen Klinik noch

- Hirntumore (deshalb sollte immer ein Kopf- MRT gemacht werden)
- Hormonumstellung in den Wechseljahren
- Fibromyalgie
- Neuroborreliose

genannt.

Hier ein Überblick, was der Arzt eigentlich alles abchecken müsste, bevor er die Diagnose "Depression" stellt:
http://www.medizin-wissen-online.de/ind ... depression

liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaMurmelinepadma
► Text zeigen

Murmeline
Team
Beiträge: 13484
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14904 Mal
Danksagung erhalten: 13695 Mal

Re: Differenzialdiagnose der Depression

Beitrag von Murmeline » Montag, 25.01.16, 22:06

Ich setze hier mal noch einen Querverweis auf die Liste der Medikamente, die depressive Symptome auslösen können: viewtopic.php?f=6&t=1880
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Arianrhod
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Neverthelessw11
Beiträge: 157
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 339 Mal

Re: Differenzialdiagnose der Depression

Beitrag von Neverthelessw11 » Samstag, 06.01.18, 11:18

Guten Morgen,

bei Mangelerscheinungen: Bei mir verwechselte meine Hausärztin einen massiven Natriummangel mit "rezidivierenden Depressionen" :roll: . Ein Natriummangel kann extreme Müdigkeit, Verwirrtheitszustände und Bewusstseinsstörungen auslösen. Die Apothekenumschau schreibt weiterhin
Bei zu niedrigen Werten können Persönlichkeitsveränderungen, Verwirrtheit, Kopfschmerzen und Bewusstlosigkeit auftreten.
Hier möchte ich auf die Persönlichkeitsveränderung auch nochmal hinweisen!

Gerade, wenn man bereits "psychiatrisch" vordiagnostiziert wurde, sollte man massiv auf die Überprüfung der Blutwerte bestehen, auch wenn vieles für eine Wiederkehr von psychiatrischen Symptomen spricht. Meine Verwirrung, die Denkunfähigkeit und die extremste Müdigkeit verbesserten sich unter Salzeinnahme (eklig, aber hilfreich) deutlich.

Als Info: 135 bis 145 mmol/l wären die normale Natriumkonzentration im Blut. Mein Wert lag bei der extremsten Messung bei nur 117, meine Ärztin meinte, dass es mir noch viel schlechter hätte gehen müssen. Völlig logisch, wenn einem die Wichtigkeit von Natrium und Kalium für die Nervenleitprozesse bewusst ist.

LG Never

PS: Für einen deutlichen Kaliummangel gilt ähnliches.
PPS: Ein Natriummangel ist allerdings in der heutigen Zeit sehr selten (Durchfallerkrankungen, ältere Menschen....). Bevor ihr wie ich eine salzarme Diät macht, um euren Körper vor Bluthochdruck etc zu schützen, lasst den Natriumwert bestimmen! Bei mir ging das total nach hinten los.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neverthelessw11 für den Beitrag (Insgesamt 6):
MurmelineLinLinaArianrhodOliverJamiepadma
Medikamente zu Beginn: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

Antworten