Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Antworten
juwu
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag, 24.12.17, 18:42
Danksagung erhalten: 101 Mal

Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von juwu » Dienstag, 02.01.18, 0:56

Übersetzt aus einer englischen Facebook-Gruppe
https://www.facebook.com/groups/benzorecovery/

Benzo-Lügen

Ich sprach mit einem Freund über die Lügen, die Benzos uns erzählten und dachte, es wäre eine gute Idee, einen Thread zu diesem Thema zu starten.

Hier sind einige Benzo-Lügen, die ich zuvor auf meinem Blog gepostet habe und ich denke, es wäre gut, diesen Thread weiterzuführen.
Bitte füge einige der Lügen hinzu, die du früher geglaubt hast, und jetzt weisst, dass sie unwahr sind.

Dies wird sehr wertvoll für diejenigen sein, die immer noch unter dem Bann der Lügen stehen, die Benzos uns erzählen. Meine Erfahrung ist, dass unser Denken durch die Benzo-Wirkung während des Entzugs grundlegend verändert wird, und dass wir nicht der Wirklichkeit entsprechend denken – durch die Wirkung von chemischen Stürmen in unserem Gehirn. Und wir denken, dass dies unsere Gedanken sind. Und noch schlimmer, wir glauben diese Gedanken. Aber was wir erleben, sind chemische und elektrische Prozesse, die während des Versuchs des Körpers auftreten, diese Chemikalien und Prozesse spontan anzupassen.

Jetzt, da es mir besser geht, ist es leicht, einige der Lügen zu sehen, die uns die Benzos erzählen. Sie sind im Nachhinein deutlich zu sehen. Aber denjenigen von euch, die noch Probleme mit Entzugssymptomen haben, wollte ich helfen, einige der Lügen zu sehen, die die Benzos mir erzählt haben, und kann es dir auch sagen. Hoffentlich kannst Du dies nutzen, um mehr über deine Erfahrungen festzustellen, und vielleicht kannst du diesen Beitrag als Vorlage für die Realität verwenden.

Benzo-Lüge # 1. Es gibt keine Hoffnung. Diese ist böse. Glaube dieser Lüge nicht. Es kann dich schnell runterbringen. Es ist nicht wahr, obwohl es sich sehr wahr anfühlt. Für mich war diese Hoffnungslosigkeit ein Ergebnis von Benzo verursachten chemischen Ungleichgewichten, die mein Denken einnahmen und färbten. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sich die Zeit für mehr als drei Monate in die Zukunft erstrecken würde. Es gab keinen Weg, an ein mögliches Ergebnis überhaupt zu denken - nicht einmal ein negatives, und alle meine vorgestellten Ergebnisse von weniger als 3 Monaten waren negativ. Wenn du dir keine positive Zukunft vorstellen kannst, dann wisse, dass du in der Trance von Lüge 1 bist.

Benzo Lüge # 2. Mein Leben ist ruiniert. Glaube dieser Lüge nicht. Du befindest dich in einem vorübergehenden Entzugsstatus. Es ist ein schrecklicher Zustand, aber es ist vorübergehend und du wirst aus ihm herauskommen und ein Leben haben, das du in etwas verwandeln kannst, was du vorher hattest, oder in eines, das besser ist als zuvor. Wenn du klar denken kannst, bist du in der Lage, ein Leben zu gestalten, das besser ist als das bisherige, als du beruhigt wurdest und dein Leben als Folge der Unterdrückung zerfiel. Wenn du keinen Entzug mehr hast und von den Auswirkungen ihrer Symptome befreit bist, wirst du in einer besseren Position sein, um Probleme zu lösen und sie werden dich nicht mehr zu Fall bringen.

Benzo Lüge # 3. Diese Benzo-Effekte werden ewig dauern. Glaube dieser Lüge nicht. Wenn du Entscheidungen triffst, die sich in Richtung Gesundheit bewegen und weg von Benzos, wird es nicht für immer dauern. Es wird ein Ende der Benzo-bezogenen Probleme geben. Je weiter du dich von Benzos und ihren Auswirkungen entfernst, desto weniger werden die Benzos auf dich einwirken. Wenn du Benzo-bezogene Entscheidungen triffst, die dich von der natürlichen Gesundheit in die Benzobehandlung bringen, kannst du in einer nie endenden Schleife enden, dass Nebenwirkungen als Krankheiten diagnostiziert werden und dass Benzosymptome mit mehr Benzos behandelt werden, und dies wiederum immer mehr Wechselwirkungen von Medikamenten und Symptomen und immer mehr Leiden bringt.

Benzo Lüge # 4. Ich werde nie wieder glücklich sein. Diese Lüge hat mein Herz gebrochen. Sie wollte mir meine guten Träume rauben. Ich lebe den Beweis, dass du dieser Lüge nicht glauben und auch leben kannst, um sie zu beweisen. Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals wieder glücklich sein könnte. Ich bin jetzt nicht nur glücklich, sondern glücklicher als bevor ich mit Benzos anfing. Ich fühle mich, als hätte ich gerade einen Drachen besiegt, und das ist sehr befriedigend. Jetzt bin ich glücklich. Ich bin glücklich, nur weil ich existiere und weil das Leben für mich verfügbar ist. Es ist so schön, von der Kante zurückzukommen und wieder funktionieren zu können.
Ich hatte das Gefühl, dass es niemals möglich war, Glück zu erlangen, wenn jemand durch all dieses Leid und diese Folterungen und Unfähigkeiten hindurchging, und jetzt bin ich glücklich. Ich bin der Typ, den meine Katze zu Tode verängstigt hat. Ich war ausgeflippt, weil der Gärtner am Mittwoch kommen würde und mich mit dem Lärm seiner Ausrüstung erschrecken würde und heute ist Montag und ich mache mir schon Sorgen darüber. Ich konnte seit über einem Jahr nicht mehr Autofahren. .. .. und weiter und weiter.

Wenn du das Gefühl hast, dass dein Glück dich verlässt, verzweifle nicht. Die Auswirkungen der Benzos wollen dich glauben machen, dass du nicht mehr glücklich sein kannst. Es ist nicht wahr. Nachdem Ihr Körper anfängt, die Wohlfühlchemikalien zu produzieren (GABA), und du aus dem Entzug heraus bist, wird dein Leben wieder wunderbar werden.

Dies sind nur einige der Benzo-Lügen, die ich für mich selbst gebrochen habe. Und es gibt viele, viele mehr.
Versuche es - Wenn es dich traurig macht, ist es wahrscheinlich eine Benzo-Lüge.
Du wirst wieder glücklich sein können. Es wird sich großartig anfühlen, und du wirst es mehr als je zuvor lieben.
Zuletzt geändert von LinLina am Dienstag, 23.01.18, 11:53, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link eingefügt
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor juwu für den Beitrag (Insgesamt 12):
JofabJamieClarissaBerlin030MurmelineLinLinaalbertineAnke13SuSupadmaMobuAnjalena

juwu
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag, 24.12.17, 18:42
Danksagung erhalten: 101 Mal

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von juwu » Dienstag, 02.01.18, 1:03

Übersetzt aus einer Erfolgsgeschichte auf benzobuddies.org
http://www.benzobuddies.org/forum/index ... c=180521.0

Was ich wünschte, während dem Entzug gewusst zu haben:

1. Es wird nicht so schwer sein, die anderen Medikamente, die du noch einnimmst, abzusetzen. Dieses Problem machte mir Sorgen und ich dachte, dass ich Medikamente für den Rest meines Lebens entziehen würde und es wäre anstrengend und schrecklich. Es war eigentlich ein Nichtereignis und das hat mich schockiert. Es dauerte ungefähr 6-8 Monate, um 3 Meds abzusetzen und ehrlich gesagt habe ich nie viel gemerkt. Seien Sie langsam und vorsichtig, aber halten Sie daran fest, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen leicht von Medikamenten wegkommt. Ich bin der festen Überzeugung, dass der langwierige Entzug von Benzos selten ist, aber es ist uns allen passiert und wir sind deswegen vorsichtiger bezüglich Medikamenten.

2. Wenn es bei allen besser wird, wieso der Mangel an Erfolgsgeschichten im Vergleich dazu, wie viele meiner Meinung nach wirklich hier sein sollten, wenn wir alle heilen? Ich kann das nur für mich beantworten, aber es ist eines der härtesten Dinge, die ich je in meinem Leben getan habe, hier nach 10-12 Monaten wieder zurückzukommen meine Geschichte aufzuschreiben. Ich habe heute wieder bei der Arbeit gefehlt, weil es für mich emotional so anstrengend ist ... und ich bin hart im Nehmen. Aber so konnte ich endlich meine Erfolgsgeschichte schreiben und ein paar Leuten Hoffnung geben und weitermachen konnte Leben. Es ist sehr schwer aus vielen Gründen hierher zurückzukommen.
a) Du kommst nur zurück, um zu sehen, wie alle durch die Hölle gehen, die du durchgemacht hast, und du fühlst all die Schmerzen und es verletzt dich und macht dir wieder Sorgen, als ob du es wieder durchlebst und es ist sehr beängstigend und du willst jetzt leben
b) Wegen des Schmerzes derjenigen, die immer noch leiden, und es macht dich verletzt für sie. Sehr sehr schmerzhaft.
c) Es erinnert dich daran, dass immer noch nicht viel darüber verstanden wird und Benzos werden immer noch wie Süßigkeiten auch nach all unseren Horrorgeschichten ausgegeben. Es fühlt sich so an, als ob wir nicht gehört oder richtig behandelt werden, also möchten wir einfach weitermachen und loslassen. Die Menschen kommen oft einfach nicht zurück, weil es wirklich schwer ist, auf das Leiden zurückzukommen. Sobald Sie von Krebs geheilt sind, wollen Sie nicht in einer Krebsstation rumhängen und einfach nur chillen und plaudern. Nur die wirklich Begabten, können das glaube ich tun. Wenn du siehst, dass diejenigen, die geheilt sind wieder kommen, um eine Weile zu helfen, sind sie viel stärker als ich es mir je vorgestellt habe, und ich sehe sie als absolute Helden an.
d) Du willst nicht klingen, als würdest du zurückkommen, um es all denjenigen zu zeigen, die immer noch verletzt sind. Das ist eine echte Angst und es bringt dich dazu, einfach nichts zu schreiben.

3. Wenn du dich am Leben und weg von diesen "Medis" hältst, wird es dir besser gehen. Ich glaube das jetzt ehrlich. Hör nicht auf, deinen Freunden zu glauben. Ich hatte leider aufgehört ... aber trotzdem ich wurde immer noch weiter geheilt. Die andere Seite ist es wirklich wert.

4. Ich hatte total die Fähigkeit verloren, irgendetwas zu genießen. Ich habe einmal alle Arten von Aktivitäten genossen, wie Angeln, Golfen, Lachen und Gespräche mit Freunden, Fremden und Angehörigen, Urlaub, Sex, Bla bla bla, aber all das ist im Laufe der Jahre verschwunden. Das ist alles zurückgekommen. Es dauerte eine Weile, aber es kommt und es ist es Wert dafür zu kämpfen!!!!
Ich wünsche dir alles Gute. Du wirst geliebt. Und es gibt Leute, die für dich einstehen, um heute zu überleben, damit du eines Tages wieder die Lebensfreude erleben kannst. Wir brauchen dich!! Deine Lieben brauchen dich!! Mach weiter, du schaffst das!
Zuletzt geändert von LinLina am Dienstag, 23.01.18, 11:52, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link eingefügt
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor juwu für den Beitrag (Insgesamt 11):
JofabJamieClarissaMurmelineLinLinaalbertineAnke13SuSupadmaMobuAnjalena

juwu
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag, 24.12.17, 18:42
Danksagung erhalten: 101 Mal

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von juwu » Dienstag, 02.01.18, 1:07

Der Benzo-Entzug (Dr. Jennifer Leigh)
übersetzt aus dem englischen
https://www.facebook.com/groups/benzorecovery/

Es ist schwer zu beschreiben, wie ein Benzo-Entzug wirklich ist. Die körperlichen Symptome sind anders als alles jemals Erfahrene. Es gibt wirklich keine Worte oder Sprache für sie. Einige Leute sagen, es sei wie von einem Zug überfahren werden, während man einen Schlaganfall erleidet und gleichzeitig auf einem LSD-Trip war. Zu sagen, es ist unangenehm oder beängstigend oder unerträglich, kratzt nicht einmal an der Oberfläche des Leidens von etlichen.

Wenn die GABA-Rezeptoren vom Benzo beschädigt werden und das Gehirn und Körper in einem Hypererregungs-Zustand sind, kann eine Person psychologische, geistige, seelische, emotionale und physische Symptome erleben. Selbst Menschen, die noch nie psychische Probleme hatten, bevor sie ihr Benzo einnahmen, können mit psychologischen Entzugssymptomen in die Knie gezwungen werden. Einige erleben mentale, körperliche, emotionale, geistige und psychologische Symptome alles auf einmal. Andere Menschen erleben nur körperliche Symptome, während wieder andere nur mit psychischen Symptomen kämpfen. Es gibt keine Grössenordnung, wenn es um den Benzo-Entzug geht.

Die Merkmale des Benzo-Entzugs sind Angst, Schrecken, Panik, existenzielle Ängste, Schmerzen (Nerven, Knochen, Muskeln), brennende Empfindungen, Kribbeln, Schwäche, zermürbende Müdigkeit, Unwohlsein, sich aufdrängende, drehende Gedanken, Depersonalisation, Derealisation und verzerrte Wahrnehmung. Kurz gesagt, die normale Realität ist aus dem Fenster geflogen und an ihrer Stelle ist ein Albtraum da, aus dem man nicht entkommen kann. Der Benzo-Entzug ist oft eine Herkulesaufgabe. Er greift jeden Aspekt dessen an, was es ausmacht, ein menschliches Wesen zu sein. Die Menschen beschreiben sich als ausgeweidet. Es gibt nichts mehr an sich selbst, das sie erkennen können, und stattdessen stecken sie in einer schmerzhaften, gebrochenen, erschreckenden Realität, verloren, allein, und so verängstigt. Der Gedanke, den Rest seines Lebens in diesem Zustand zu leben ist unerträglich. Leider nehmen sich viele Menschen ihr Leben, um ihr Leid zu beenden. Es ist die Hoffnung, dass dieses Buch (The Benzo Book) jemandem helfen wird, der in Erwägung zieht aufzugeben, stattdessen festzuhalten. Die Entzugssymptome werden enden, das Leben mit all seinen Wundern kehrt farbenfroh zurück. Freude und Glück werden zurückkommen, zu dem Punkt wo es verloren ging und die Tage erhalten eine besondere Qualität von Dankbarkeit und Wertschätzung. Das Leben wird besser denn je, wenn der Entzug vorbei ist. Also es wird das werden, worauf man sich freut!

Viele Menschen erleben dutzende von Symptomen gleichzeitig, und dutzende kommen und gehen. Viele der Symptome werden als andere Erkrankungen gedeutet wie Lyme Borreliose, Multiple Sklerose, Fibromyalgie, ALS (Lou Gehrig Krankheit) Lupus oder Demenz. Die Menschen im Benzo-Entzug werden oft falsch diagnostiziert. Sie werden auch gut gemeint von Ärzten ohne Benzo-Entzugserfahrung informiert, dass ihre Symptome eine Rückkehr ihrer ursprünglichen Erkrankung sind, oder dass sie eine neue psychiatrische Erkrankung wie Zwangsstörung, bi-Polare Störung, Panik, klinische Depression, usw. haben. Das ist nicht wahr. Der Benzo-Entzug ist ein vorübergehender Zustand und ist nicht der Beginn einer neuen Erkrankung.

Eine häufige Sorge beim Benzo-Entzug ist: "Wird mein ursprüngliches Problem, das mit dem Benzo-Medikament behandelt wurde zurückkehren?" die gute Nachricht ist: " Nein, es kann sehr gut nicht zurückkehren." Es ist am besten, die Symptome des Benzo-Entzugs als folgendes zu betrachten: Symptome, welche durch den Schaden auftreten, den die Benzos verursacht haben, und nicht eine zugrundeliegende oder eine neue Störung. Sie sind einfach "nur die Benzo-Entzugssymptome".
 ! Nachricht von: Murmeline
Ein weiterer Text mit persönlichem Erfahrungsbericht von ihr findet sich hier: viewtopic.php?p=146803#p146803
Zuletzt geändert von LinLina am Dienstag, 23.01.18, 11:50, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link eingefügt
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor juwu für den Beitrag (Insgesamt 11):
JofabJamieClarissaBerlin030MurmelinealbertinewegAnke13SuSupadmaMobu

juwu
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag, 24.12.17, 18:42
Danksagung erhalten: 101 Mal

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von juwu » Dienstag, 02.01.18, 1:14

Niedergeschrieben und übersetzt aus einem Youtube-Beitrag https://www.youtube.com/watch?v=1g1MK9OhLkg

Entzugsbewältigungs-Tipps von Baylissa Frederick

Hallo, mein Name ist Baylissa. Ich bin die Gründerin der Benzowise-Webseite (http://www.recovery-road.org) und des Benzowise-Buchs. Ich möchte heute mit Ihnen einige Gedanken über den Benzo-Heilungsprozess austauschen. Also, falls sie können legen sie ihren Kummer, ihre Angst und die müden Gedanken ab, entspannen sie sich und nehmen sie eine bequeme Position ein und konzentrieren sie sich offen auf was ich Ihnen mitteilen möchte. Glauben Sie mir, ich weiss ein wenig oder sogar sehr gut, was sie momentan erleben. Ich weiss, dass sie trotz der Symptome und bizarren Gefühle heilen werden. Falls Sie noch auf Benzos sind und evtl. den Entzug planen, bitte beachten sie, dass nicht alle eine schwierige Zeit erleben. Es gibt Leute, die milde Symptome haben und wenn sie von Benzos weg sind, sehr wenig oder keine Probleme haben. Sie werden diese Geschichten nicht online finden, weil diese Leute keinen Grund gehabt hätten Symptome zu erforschen oder einem Forum beizutreten. Also bitte lassen sie sich von erschreckenden Berichten nicht Angst einjagen. Heilung ist ein sehr individueller Prozess und sie werden ihren Prozess nicht voraussagen können. Sehr wichtig ist, die Benzos langsam herunterzufahren und keinen kalten Entzug zu machen, da dies gefährliche Probleme inklusive Krampfanfälle verursachen kann. Dies möchten sie bestimmt nicht.

Falls sie bereits im Prozess des Herunterfahrens oder sogar schon Benzo-frei sind und versuchen, die Symptome zu ertragen, seien sie sich bewusst, dass so herausfordernd es für sie gerade ist, haben Tausende vor Ihnen, mich inbegriffen, es bis zur Heilung geschafft haben. Sie werden es auch schaffen! Es ist einfach so, dass es manchmal länger dauert, als erwartet und gehofft. Der beste Weg mit Entzugssymptomen umzugehen, heisst jedes einzelne Symptome zu akzeptieren. Sagen sie sich, dass diese nur deswegen da sind, weil ihr Nervensystem temporär in einer konstanten Hypererregung ist. Ihre Gaba-Rezeptoren arbeiten noch nicht richtig und sie benötigen Zeit, sich wieder einzustellen und zu heilen. Wenn sie sich zu sehr gegen alles wehren, kann dies ihre Angstzustände erhöhen. Ich weiss, es ist einfacher gesagt als getan, aber versuchen sie es. Wenn sie ihre Gedanken dahinwandern sehen, dass sie sich sagen «ich werde nie gesund werden» oder «was, wenn sonst etwas nicht gut ist mit mir» - denken sie daran, dies sind nur Gedanken. Ohne zu hart mit ihnen selbst zu sein – versuchen sie diese Gedanken mit positiven Aussagen zu ersetzen und sagen sie sich «jeden Tag und auf jeden Fall wird es mir immer besser gehen und ich bin dankbar für meine Heilung und meine Wiederherstellung, es wird wieder vorbeigehen». Finden Sie eine Aussage, welche für sie passt und sprechen sie diese so oft sie können aus.

Eine andere Sache ist, dass sie sich nicht mit anderen vergleichen sollten. Z. B. mit jemand der auf demselben Medikament war, die gleiche Menge hatte, schneller gesund wurde oder evtl. auch dass andere Personen eine schlimme Zeit erlebt haben und dasselbe auch ihnen passieren könnte. Nochmals, bitte denken sie daran, wie individuell der Wiederherstellungsprozess ist. Es gibt zu viele Variablen und keine Forschungsergebnisse. Es ist nicht voraussehbar, wie der genaue Verlauf sein wird. Dasselbe ist mit Ex-Usern, die enthusiastisch bezüglich komplementären Therapien oder Nahrungsergänzungsmittel sind worauf sie schwören und es als Grund für ihre rasche Heilung ansehen. Die meinen es gut und möchten gerne, dass sie auch bald wiederhergestellt sind. Fakt ist jedoch, dass die Zusätze für einige hilfreich sind, für andere jedoch nichts bringen.

Sie haben also die körperlichen und psychischen Symptome: Hirnnebel, grosse Angstzustände, Depersonalisation, depressive Stimmungen, zwanghafte Gedanken, Wahrnehmungsstörungen, Stimmungsschwankungen, paranoide Gedanken, Muskelbrennen und Muskelschmerzen, Magen-Darm Probleme, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Lethargie, Schlaflosigkeit, Hautprickeln –ja – wissen sie was – diese Symptome werden verschwinden – ganz sicher. Sobald die Zeit dafür ist für sie. Wenn ihre Symptome auftreten während des Herunterfahrens oder wenn sie benzofrei sind oder sogar wenn sie in einer Toleranz sind, d. h. wenn die Droge nicht mehr länger wirkt und eine höhere Dosis nötig wäre. Es ist ganz sicher, dass diese Symptome durch den Entzug ausgelöst sind. Falls die Symptome schwere Probleme auslösen wie z. B. sehr starke Schmerzen, gibt es kein Hindernis, eine Untersuchung beim Arzt zu machen, um alles andere auszuschliessen. 99.9 % sicher sind diese Tests jedoch negativ. Und ja, ihr Arzt wird dann sagen, es ist eine Depression oder es ist die Rückkehr der ursprünglichen Angstzustände oder es ist ein Chronisches Fatigue Syndrom oder sie haben ein Problem in ihrem Kopf oder sie sollten in eine psychiatrische Klinik. Sie kennen sicher schon viele solcher Aussagen. Es ist OK – lächeln sie einfach nur darüber, gehen sie nach Hause und holen sie sich lieber Hilfe im Benzobuddies-Forum und seien sie geduldig. Geduld ist der wichtigste Schlüssel.

Ich hatte vor dem Entzug nie Depressionen oder Panikattacken oder Angstzustände. Meine Benzos wurden mir vom Arzt verschrieben aufgrund eines Gesichtsmuskel-Zuckens. Kurz nach dem Start des Entzugs hatte ich die heftigsten psychologischen Symptome, sie kamen mit dem Entzug und gingen mit meiner Wiederherstellung. So seien sie nicht besorgt, sie werden es nach ihrer Wiederherstellung selber erleben und beurteilen können. Bald werden sie emotional stabil und nicht suizidal sein, warten sie ab, es wird vorbeigehen. Sie haben mehr Kraft als sie wissen. Ich habe grosse Achtung vor allen, welche daran sind den Benzo-Entzug zu bewältigen oder ihn schon bewältigt haben. Wenn der Entzug vorbei ist, werden sie gut gewappnet sein für jede Herausforderung des Lebens. Die meisten Benzo-Übersteher sagen, das Leben nach dem Entzug ist ein Stück Kuchen und das ist es auch wirklich. Sogar wenn sie noch andere Medikamente, wie z. B. Antidepressiva haben – das schlimmste ist überstanden. Wenn sie den Benzoentzug überstanden haben, werden sie alles überstehen im Leben. Also meine Freunde, nehmt jeden Tag nach dem anderen und machen sie sich nicht Sorgen wegen Morgen oder nächster Woche oder nächstem Monat.

Ich hoffe, sie haben den Support, den sie brauchen und falls sie jemand sind, der immer unabhängig war und nicht um Hilfe fragen können, fordern sie sich heraus es zu tun. Wenn sie Eltern sind, holen sie sich zusätzlichen Support für die Kinder. Lassen sie sich unterstützen und machen sie nicht mehr, als sie in der Lage sind. Schauen sie gut zu sich, sowohl emotional, wie auch physisch. Essen sie so gesund sie können und vermeiden sie Stimulanzien wie Koffein und Alkohol und Fertigfood mit Zusätzen. Seien sie vorsichtig ohne zwanghaft zu werden. Fragen sie bei allem nach und falls ihr Arzt ihnen Quinolon-Antibiotika verschreiben möchte, fragen sie ihn nach einem Ersatzprodukt, denn es kann gefährlich sein.

Üben sie Atemtechniken, dies sind natürliche Beruhigungsmittel. Falls möglich machen sie auch andere Entspannungstechniken, wie z. B. Yoga oder Stretching, um sich beweglich zu halten. Schauen sie lustige Filme, anstatt gewalttätige oder Latenight-News. Hören sie beruhigende Musik und Entspannungs-CDs, sprechen sie positive Dinge zu sich selber und experimentieren sie mit Selbstbejahung. So entspannen sie sich, akzeptieren sie, atmen sie ruhig ein und aus. Ihre Wiederherstellung läuft so wie sie soll mit dem richtigen Timing mit dem anpassungsfähigen und selbstheilenden Nervensystem. Denken sie daran, es geht vorüber. Ich sehe sie beschwingt, gesund und wiederhergestellt!
 ! Nachricht von: Murmeline
Ein weiterer wichtiger Text von Baylissa findet sich hier: viewtopic.php?f=50&t=10989
Zuletzt geändert von LinLina am Dienstag, 23.01.18, 11:49, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link eingefügt
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor juwu für den Beitrag (Insgesamt 9):
JamieClarissaBerlin030MurmelineBerlin-2013albertinewegSuSupadma

Jamie
Beiträge: 15733
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Jamie » Dienstag, 02.01.18, 6:41

Hallo, super, danke :) :pillowtalk:

Clarissa
Beiträge: 1916
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Clarissa » Dienstag, 02.01.18, 7:06

Ganz toll!

Danke, juwu, für Dein Engagement!

VG von Clarissa
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:

seit Mai 2015 EU-Rentnerin letztlich wegen der Entzugsproblematik

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Kaltabsetzen

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

aktuell im protrahierten Entzug (?) mit sehr unangenehmen, v.a. körperlichen Symptomen

Inzwischen fast 4 Jahre frei von Medikamenten. NR, keinerlei Alkohol und Koffein mehr, weil alles triggert. "Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt.

Eva
Beiträge: 2052
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Eva » Dienstag, 02.01.18, 9:07

Hallo lieber Juwu,

Bin begeistert, DANKE!

Liebe Grüße, Eva
► Text zeigen

Berlin030
Beiträge: 72
Registriert: Donnerstag, 19.10.17, 6:47
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Berlin030 » Dienstag, 02.01.18, 9:13

Hallo und danke :party2:

ich befinde mich gerade in so einer kritischen Phase und dein Text gibt mir Kraft :hug:

Bin jetzt fast 6 Monate benzofrei , aber die Wellen von negativen symthomen sind grauenvoll . :frust:

Deine Texte ermutigen mich durchzuhalten , danke :fly:


Liebe Grüße Berlin 030
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berlin030 für den Beitrag:
Mobu
Diagnose , Angst u Panikstörung

2000 – 2017 fast regelmäßige Einahme von Benzos .
Dosis immer so um die 10-20 mg diazepam

2000 – 2013 Antidpressiva / Paroxetin und ewig gebraucht es auszuschleichen

Seit 4 jahren kämpfe ich gegen den Benzoteufel und das ist mein 4 Versuch davon weg zu kommen !!

Ich hab 2 Langzeit Therapien in den letzten 4 Jahre , a 4 Monate hinter mir und etliche Entgiftungen stationär (kontraproduktiv) was alles nix gebracht hatte , immer wieder rückfällig geworden .

Seit 26.07.17 Benzofrei

Heute Donnerstag der 19.10.17 beginnt der 4 Monat ,jeder Tag ist ein Alptraum , gerade so auszuhalten :(
13 Woche benzofrei und jeden Tag grüßt das Murmeltier —(

Heute ist der 01.12 und nix ist besser oder anders , willkommen in der Hölle —(

Heute ist der 02.01.18 keine Besserung , schlimmsten sind die dauer Kofschmerzen :censored:

23 Wochen benzofrei

Heute ist der 13.02.18 Nix ist besser , jeden Tag grüßt das Murmeltier mit spannungskopfschmerzen

28 Wochen benzofrei

Heute ist der 15.03.18 und ich befinde mich seit 8 Monaten in der Hölle —(

Das gute ich bin 32 Wochen benzofrei , aber der Lohn kann nicht sein das mein Lebrn kein Sinn mehr hat und ich dahin wegtiere .

Heute ist der 28.04.18

40 Wochen benzofrei

Täglich grüßt das Murmeltier, nix ist besser , keine Fenster groß alles wie gehabt

Die Hoffnung auf Heilung schwindet :frust:

Heute ist der 02.08-18 genau ein Jahr benzofrei

Grund zum feiern gibt es nicht , allle symthome noch vorhanden , besonders der Dauer Kopfschmerz.

Was soll’s , manchen gehts noch schlechter , weiter kämpfen :


Meine Hauptprobleme sind ,
– permanente Monster Kopfschmerzen
– muskuläre Probleme / steifer Nacken usw
– Schlafstörungen mit frühem aufwachen
– unbegründete Angstzustände und noch viel ..........mehr —(

Eva
Beiträge: 2052
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Eva » Dienstag, 02.01.18, 9:16

Hallo!

Der schönste Satz oben: "Wenn Sie den Benzo-Entzug überstanden haben, werden Sie alles überstehen."
Jawohl, und so wird es sein! :party2:

Eva
► Text zeigen

Eva
Beiträge: 2052
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Eva » Dienstag, 02.01.18, 9:50

Hallo,

wenn ich es überstanden habe - und ich hoffe, gut - möchte ich hier noch weiterschreiben, auch zur Ermutigung. :)

So schön es ist, diese Berichte zu lesen: Was mir bisher immer abgeht, sind die "leichteren" Fälle, die, die aus dem Niedrigdosisbereich kommen und trotzdem ihre Probleme hatten bzw. haben, die sich aber, vielleicht sogar ohne schlimme Absetzprobleme, wieder wohlfühlen dürfen. Es gibt sie, mit Sicherheit! Aber sie tauchen leider nicht mehr auf, wenn es so kommt.

Meine Hoffnung in aller Demut ist, dass ich "so einer" bin bzw. sein werde und das dann hier niederschreiben kann.

Liebe Grüße, Eva
► Text zeigen

Berlin-2013
Beiträge: 1099
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Berlin-2013 » Dienstag, 02.01.18, 12:13

Great Job

Dankeschön und das hat echt gefehlt.... tut gut!
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
13. September 4 Jahre nach 0 mg :party2: Heilung des ZNS leider noch nicht 100 Prozent aber 85 %

Zur Zeit EIN helles strahlendes Licht am Ende des Tunnels :party2:


► Text zeigen

Berlin-2013
Beiträge: 1099
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Berlin-2013 » Dienstag, 02.01.18, 12:36

Gehört das nicht zu den Benzos?
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
13. September 4 Jahre nach 0 mg :party2: Heilung des ZNS leider noch nicht 100 Prozent aber 85 %

Zur Zeit EIN helles strahlendes Licht am Ende des Tunnels :party2:


► Text zeigen

Jamie
Beiträge: 15733
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19613 Mal
Danksagung erhalten: 25807 Mal

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Jamie » Dienstag, 02.01.18, 13:39

Hallo :)
Gehört das nicht zu den Benzos?
wie meinst du das denn?
Meinst du, ob das in die Benzo-Rubrik gehört?

Wir können das gerne die nächsten Tage dorthin verschieben; aktuell arbeitet im Forum nur ein Notteam, weil es uns alle so erwischt hat, da müssen solche Dinge warten und werden auch nachrangig bearbeitet.

Viele Grüße, gutes neues Jahr für dich und deine Lieben
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaMurmeline
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Berlin-2013
Beiträge: 1099
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Berlin-2013 » Dienstag, 02.01.18, 14:16

Hey Jamie, dir auch ein richtig gutes schönes neues Jahr und ich hoffe du bleibst 2018 von bösen Attacken verschont!

Ja das meinte ich, benzos zu benzos.....

Ich hätte noch andere Vorschläge zum Thema Organisation von wegen Klarheit und Übersicht aber wo soll ich das Posten?

Je größer das Forum wird desto wichtiger die Übersichtlichkeit das vereinfacht vieles .....

Viele Grüße aus Berlin von Berlin :roll:
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
13. September 4 Jahre nach 0 mg :party2: Heilung des ZNS leider noch nicht 100 Prozent aber 85 %

Zur Zeit EIN helles strahlendes Licht am Ende des Tunnels :party2:


► Text zeigen

Murmeline
Team
Beiträge: 13221
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14754 Mal
Danksagung erhalten: 13388 Mal

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 02.01.18, 14:28

Hallo Berlin,

es gibt die Rubrik Fragen und Verbesserungsvorschläge viewforum.php?f=17

Ich erinnere mich vage, dass es schon mal Austausch zur Übersichtlichkeit im Forum dazu gab und damals deutlich wurde, dass es auch technische Grenzen gibt.

Murmeline mit ebenfalls berlinerischen Grüßen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
LinLina
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Berlin030
Beiträge: 72
Registriert: Donnerstag, 19.10.17, 6:47

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Berlin030 » Dienstag, 02.01.18, 15:45

Hallo Leute ,

hatte ich voll vergessen , allen noch ein frohes gesundes neues Jahr gewünscht : :pillowtalk:

Gruß Berlin 030 :party2:
Diagnose , Angst u Panikstörung

2000 – 2017 fast regelmäßige Einahme von Benzos .
Dosis immer so um die 10-20 mg diazepam

2000 – 2013 Antidpressiva / Paroxetin und ewig gebraucht es auszuschleichen

Seit 4 jahren kämpfe ich gegen den Benzoteufel und das ist mein 4 Versuch davon weg zu kommen !!

Ich hab 2 Langzeit Therapien in den letzten 4 Jahre , a 4 Monate hinter mir und etliche Entgiftungen stationär (kontraproduktiv) was alles nix gebracht hatte , immer wieder rückfällig geworden .

Seit 26.07.17 Benzofrei

Heute Donnerstag der 19.10.17 beginnt der 4 Monat ,jeder Tag ist ein Alptraum , gerade so auszuhalten :(
13 Woche benzofrei und jeden Tag grüßt das Murmeltier —(

Heute ist der 01.12 und nix ist besser oder anders , willkommen in der Hölle —(

Heute ist der 02.01.18 keine Besserung , schlimmsten sind die dauer Kofschmerzen :censored:

23 Wochen benzofrei

Heute ist der 13.02.18 Nix ist besser , jeden Tag grüßt das Murmeltier mit spannungskopfschmerzen

28 Wochen benzofrei

Heute ist der 15.03.18 und ich befinde mich seit 8 Monaten in der Hölle —(

Das gute ich bin 32 Wochen benzofrei , aber der Lohn kann nicht sein das mein Lebrn kein Sinn mehr hat und ich dahin wegtiere .

Heute ist der 28.04.18

40 Wochen benzofrei

Täglich grüßt das Murmeltier, nix ist besser , keine Fenster groß alles wie gehabt

Die Hoffnung auf Heilung schwindet :frust:

Heute ist der 02.08-18 genau ein Jahr benzofrei

Grund zum feiern gibt es nicht , allle symthome noch vorhanden , besonders der Dauer Kopfschmerz.

Was soll’s , manchen gehts noch schlechter , weiter kämpfen :


Meine Hauptprobleme sind ,
– permanente Monster Kopfschmerzen
– muskuläre Probleme / steifer Nacken usw
– Schlafstörungen mit frühem aufwachen
– unbegründete Angstzustände und noch viel ..........mehr —(

Anke13
Beiträge: 251
Registriert: Dienstag, 05.09.17, 15:30
Hat sich bedankt: 506 Mal
Danksagung erhalten: 422 Mal

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Anke13 » Donnerstag, 04.01.18, 9:22

Liebes Team, liebe Foris :group:

ich habe den folgenden Text aus benzobuddies.org "Coping during withdrawal–valuable tools" (Ausschnitt) http://www.benzobuddies.org/forum/index ... ic=79096.0 ins deutsche übersetzt und in diesen Thread gestellt.

Denke, er gehört zu „Ermutigende Texte zum Benzoentzug“ aber ihr könnt es gerne verschieben in einen anderen Thread.

Deutsche Übersetzung:

1. Lese und informiere Dich über den Benzo-Entzug bis Dein Herz zufrieden ist und dann höre auf ! Aber versuche (leichter gesagt als getan) Dich nicht damit zu quälen. Mein Therapeut hat mich gelehrt: auf was du deine Aufmerksamkeit richtest wird immer größer. Und wenn du ständig liest und recherchierst über Benzo-Entzug wird dies deine Welt werden! Und das ist nicht gesund. Ich persönlich gebe mir 1 Stunde am Tag um meine „Benzo-Rehabilitation“ zu machen und dann mache ich andere Dinge, selbst wenn es nur Entspannung auf dem Sofa ist oder Filme ansehen. Und ich kann Euch sagen, dass es an Tagen mit Ablenkung mir besser geht und je schneller vergeht auch die Zeit.

2. Praktiziere Akzeptanz:
Jeder Betroffene der dies durchgemacht hat wird dir bestätigen, dass einer der Schlüssel zur Genesung Akzeptanz ist. Wir haben gute Tage und wir haben Tage, da könnten wir schreien, weinen, etwas zerschlagen. Je mehr Momente, Stunden, Tage wir in der Akzeptanz leben, je leichter wird die Reise sein. Dies hilft mir zu glauben, dass Heute nur Heute ist und ich es in den Griff bekomme. Gleichzeitig, hilft es mir nach vorne zu schauen in Richtung Genesung aber nicht zu leben bis die Genesung endlich eintrifft.

Bedenke, dass Du es Wert bist diesen Kampf zu führen. Ich weiß nicht, wie gesund du derzeit bist. Es ist mir egal ob du keine Arbeit mehr hast, du nicht der Ehemann/die Ehefrau/Freund sein kannst wie du gerne möchtest. Ob du dein Haus verloren hast oder deine Ersparnisse. Du bist immer noch Du und Du bist es wert diesen Kampf zu führen ! Du bist es wert so wie du bist, tief in deinem Innersten. Du bist es Wert für alles was du sein wirst wenn du wieder gesund bist. Du bringst ein einzigartiges Geschenk und Talente in diese Welt. NIEMAND KANN DEINEN PLATZ EINNEHMEN ! Deshalb lohnt es sich, diese Zeit zu investieren. Wen interessiert es schon, was Andere auf dieser Welt machen, was sie verdienen, etc. Du wirst diese Dinge eines Tages auch wieder machen. Und weißt du was, der einzige Weg, dass du all das wieder tun kannst ist zu genesen und der einzige Weg zur Genesung ist die Zeit zu investieren die notwendig ist.

Ich fühlte mich immer so minderwertig und furchtbar als ich versuchte zu den Schulaufführungen von meinem Sohn zu gehen und sah alle diese „perfekt fühlenden“ Mütter, die gebacken hatten für diesen Tag, Klassenpartys organisiert haben, Sport gemacht haben. Mir was so schwindelig, ich konnte kaum geradeaus sehen und dachte: „Ich wünschte, ich wäre sie“. Jetzt sage ich mir: „ich werde wie sie sein“. Aber nicht jetzt. Aber ich werde bald so sein. Und dieser Wechsel in meinem Gedankenprozess hat den Unterschied gemacht !

Ich wünsche Euch allen viel Kraft und Mut auf Eure "Reise" zu gehen :group:
Liebe Grüsse
Anke
Zuletzt geändert von LinLina am Dienstag, 23.01.18, 11:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link eingefügt
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anke13 für den Beitrag (Insgesamt 6):
JofabwegSuSupadmaLinLinaKaenguru70
Diagnosen 2014: Endstadium Burnout/Panikattacken /Angstzustände/diverse Traumata

1.Tablette Alprazolam genommen Juni 2014 sofort abhängig nach 1.Tablette !!! (Suchtgedächtnis s.unten)
Warnung: Alprazolam Entzug laut Experten härter als Heroin Entzug !!!
Hochdosisabhängigkeit Alprazolam /Diazepam

Juli-Sept 2014 = Alprazolam 1/2 bis 2 Tabl. täglich (je nach Belastung).
Okt.-Dez.2014 STEIGERUNG auf 2-6 Tabl.täglich.
Januar 2015= 4-7 Tabl täglich!! Seit Febr.2015 Absetzplan nach Ashton Methode.
Febr-Dez.2015 Alprazolam runterdosiert und Substitution Diazepam.
Fehler 1) Entzug zu sehr in die Länge gezogen
Fehler 2) Dosis ständig verändert von 3 Tabl./nächsten Tag 7 Tabl./nächsten Tag 4 Tabl., etc.

2016 Jan-Dez weiter runterdosiert Alprazolam, dafür Diazepam gesteigert FEHLER !

4. Mai 2017 Alprazolam auf 0 alleine geschafft !!!

Dafür leider hängengeblieben auf 40 mg Diazepam/täglich.

Reduziere jetzt Diazepam in 2,5 mg Schritten:
5. Mai 2017 =Diazepam 40 mg
3.August 2017 =37,5 mg
1.September 2017 = 35 mg
6. Oktober 2017 = 32,5 mg
4. November 2017 = 30 mg
4.Dezember 2017 = 27,5 mg
5.März 2018 = 25 mg (Angststörung wird stärker, Reizdarm heftiger, seit Monaten bettlägerig)
13. April 2018 = 22,5 mg
16. Mai 2018 = 20,0 mg (Etappenziel erreicht ! Endlich im Niedrigdosisbereich)
16. Juni 2018 = 18,0 mg - 20 mg (geht mir sehr schlecht, körperlich und psychisch)
18. Sept.2018 = 18 mg
07.Okt.2018 = 16 mg
Agoraphopie und Sozialphobie neu dazu
Übelkeit und Darmkrämpfe werden heftiger
Neu dazu: Zahnfleisch überall entzündet und Zähne schmerzen (typisches Absetzsymptom)

Erkrankungen verursacht durch Benzos:
Gallensteine
Magen/Darm Probleme: Übelkeit/Brechreiz/Darmkrämpfe, Gewichtsverlust 12 kg./Diagnose: Reizdarm
diverse Nahrungsunverträglichkeiten
Hautausschlag
Panikstörung: Panikattacke/Hyperventilation jeden Morgen 4 Uhr durch Absetzen

Zusatzmedikation seit 15 Jahren: Amitriptylin (Antidepressiva) 50 mg abends zum Schlafen.
Suchtgedächtnis: 1992-1994 starke Alkoholabhängigkeit und Diazepam bis zu 60 mg pro Tag !
1994 erfolgreicher Entzug in Privatklinik. War seit 20 Jahren clean ! Rückfall Benzo (Alprazolam) 2014.
Trinke keinerlei Alkohol seit 1994 .
"Es ist nicht schlimm, in die falsche Richtung gegangen zu sein, man muss nur den Mut haben umzudrehen" (unbekannt)

Mobu
Beiträge: 273
Registriert: Montag, 12.02.18, 10:52
Hat sich bedankt: 363 Mal
Danksagung erhalten: 145 Mal

Re: Ermutigende Texte zum Benzoentzug

Beitrag von Mobu » Dienstag, 17.07.18, 9:56

Hallo juwu

Danke für all die Hoffnung mit diesen Worten.
🙏🏻
LG Mobu
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mobu für den Beitrag:
Kaenguru70
Von Dez.2016-Februar 2018 sporadisch Alprazolam 0,25 mg-0,5mg gegen Unruhe und Herzklopfen
Februar 2018 erste Panikattacke und plötzlich keine Wirkung mehr...
Wechsel auf Clonazepam (Rivotril)
Vom 1.3.bis 15.6. 2018 Rivotril 0,8 mg ausgeschlichen.
Seid ca.7 Tagen wird es besser.
-Schlaf ist wieder besser.5-7 Std. Hurra
-Unruhe besser
-Muskelschmerzen besser
-Verspannungen besser
-Konzentration noch nicht besser
-kann wieder lesen

Jetzt 8 Wochen auf 0

Wieder Muskelschmerzen und Verspannungen im oberen Bereich, Nacken, HWS und BWS
Nase ständig zu
Probleme beim Atmen durch Verspannungen
Kopfschmerzen
Leere im Kopf
Konzentration schlecht

11.Wochen auf Null nur kurze Fenster😕

-Muskelschmerzen im Nacken
- Kopfschmerzen
-Schluckbeschwerden
-kribbeln im Gesicht und auf den Armen
-leere im Kopf
-Konzentration schlecht

Wird es irgendwann besser????

01.09.es kommen Std.da geht es mir richtig gut...
Fenster die mich hoffen lassen

0.7.9.leider wieder heftige Symptome
Unruhe , depressiv, Kopf wie leer,keine Konzentration und grübeln

15 Wochen auf Null
Es gibt gute und schlechte Phasen
Symptome
Konzentrieren sehr schwierig
Muskelverspannungen im Nacken
Kopfschmerzen immer vor der Welle
morgens Unruhe und Herzklopfen

Antworten